IMPRESSUM Musikerflohmarkt RNPY Unplugged Fotowettbewerb Newsletter
Aktuell
Update vom
19.07.22



Sampler 2022

Fotos vom Finale






2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
Bands

Fotos

Presse

Sampler

Newsarchiv

14.06.11

Sommerpause bei ROCK-N-POP-YOUNGSTERS


Rund 600 Leute hatten trotz sommerlichen Outdoor-Party-Temperaturen dem noch sehr neuen Ingelheimer Jugend- und Kulturzentrum YELLOW am 7.5.2011 einen Antrittsbesuch abgestattet, geschwitzt und gerockt. Dabei haben sie unseren 4 Finalisten und dem Vorjahressieger mit ihrer Begeisterung viel Ehre angetan und es war ein rundum gelungene Veranstaltung.

Bei 4 verdienten Finalisten, hatte das Publikum zu recht keinen klaren Favoriten; das zeigte sich auch dadurch, dass sich in der Publikumsabstimmung die Voten der Fangruppen nahezu egalisiert hatten. Somit lag die Entscheidung in den Händen der Jury , die hier eine klarere Gewichtung vornahm und damit ACID GRACE zum Sieger bestimmte. Zweiter des Abends wurde REFIRAN.

Ausführliche Konzertberichte der regionalen Presse findet ihr hier:

09.05.11 Allgemeine Zeitung
„Acid Grace“ siegen

ROCK-N-POP-YOUNGSTERS Bands bei Finale fast gleichauf...
->mehr



09.05.11 Rhein-Zeitung
Die Frau am Mikro macht den Unterschied

Ingelheim - "Acid Grace" heißen die Sieger des...
->mehr



Die Bands teilten sich die 1500 Euro Preisgeld (gestiftet von Allgemeiner Zeitung + Stadt Ingelheim) und bekamen Musikalien-Gutscheine von unseren Partnern Musik Alexander, Dr.Drum und Sound-Clinic im Gesamtwert von 880 Euro. Die Zweitplatzierten erhielten einen Gutschein von B3-Mastering. Für die Siegerband steht ein Termin im AAE-Studio in Mainz und noch einige Auftritte an:

Grill’m’all-Festival 21.5.2011
Binger Open Air 30.6.-2.7.2011
Neuborn Open Air 26.+27.8.2011
Caveau Mainz
Electro-vs-Rock / JUZ Bingen

Das Publikum hatte an diesem Abend die Möglichkeit doppelt abzusahnen: zum Einen konnte jeder den 2011er-Jubiläums-Doppel-CD-Sampler mit der Entrichtung des Eintrittspreises als mediales Andenken mit nach Hause nehmen, zum anderen gab es eine 100-Jahre-EWR-Sonderverlosung, bei der folgende Sachpreise  zu gewinnen waren:
1. ein Elektro-Motor-Skateboard (Wert 500 Euro)
2. eine Elektro–Gitarre (Wert 250 Euro)
3. eine Elektro-Akustik–Westerngitarre (Wert 250 Euro)

Die Preise wurden in der Woche nach der Entscheidung an 2 junge Damen und einen jungen Herrn übergeben und vielleicht bahnen sich mit den Gitarren ja neue MusikerInnen-Karrieren an  - es würde uns freuen!

Fest stehen mittlerweile auch die Sieger unseres diesjährigen Publikumsfotowettbewerbes. Es sind Michael Schmidtmann und Anne Göring und ihre Siegerfotos könnt Ihr hier anschauen. Jedes dieser Bilder wurde von der Jury mit 25 Euro prämiert. Alle anderen Einsender erhalten ein RNPY-T-Shirt.

Die gesamte Veranstaltungsreihe ist hervorragend gelaufen, weil
viele Sponsoren die finanzielle oder mediale Basis für den Erfolg gelegt haben,
die Vielzahl unterschiedlichster rheinhessischer Jugendeinrichtungen kreativ zusammengearbeitet haben,
alle Bands solidarisch miteinander für das Gelingen jedes Konzertes gesorgt haben,
Unmengen von ehrenamtlichen Helfern bei der praktischen Umsetzung der Veranstaltungen ordentlich mit angepackt haben
und das Publikum ausgelassen getanzt, gepogt, gerockt und gefeiert hat, dass es ein Freude war zuzuschauen und mitzumachen.

Mittlerweile gibt es erste Weichenstellungen für ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2012 – und dann kann die zweite Decade unseres jugendkulturellen Projekts schon mal anrollen.

Wir sind immer offen für neue Kooperationspartner, Veranstaltungsorte und Ideen und wer es im Jubiläumsjahr nicht geschafft bei uns mitzumachen, der hat im nächsten Jahr eine neue Chance dazu. Überlegt’s Euch bis zum 14.August, denn Mitte September starten wir schon den Bandbewerbungsvorlauf für 2012!

Außerdem sind wir noch in gespannter Vorfreude auf ein Geschenk, dass uns das Jubiläumsjahr in fertig geschnittener Form erst im Herbst bescheren wird: die Video-Dokumentation des Jubiläumsprojekts, in dem alle Bands und viele Akteure zu sehen und zu hören sein werden …

Bis dahin wünschen wir Euch einen erlebnisreichen Sommer mit viel Sonne und Musik.

Nutzt die Zeit – und bleibt sauber!




17.05.11

RNPY-Sampler 2011 gibts hier zum kostenlosen DOWNLOAD.



08.05.11

ACID GRACE sind die Sieger im Jubiläumsfinale


Vor 600 Besuchern setzte sich ACID GRACE mit ihrem Pop-Jazz-Dance-Stil durch.
Zweiter wurde die Melodic-Metal-Band REFIRAN. Ausführlicher Bericht und Fotos folgen!

29.04.11

ROCK-N-POP-YOUNGSTERS – DAS FINALE 2011


Showdown für 4 Bands und Supergewinnchancen für das Publikum

Endlich ist es soweit: beim Jubiläumsfinale am Samstag, dem 7.5.2011 im Jugend- und Kulturzentrum YELLOW in Ingelheim werden folgende Bands auftreten:

OUT OF ASHES (Post-Hardcore)
REFIRAN (Melodic Metal / Balladen)
ARESKO (Rock)
ACID GRACE (Pop/Dance/Beats/Alternative)

außer Konkurrenz:
COMMON BRAXAS (Funky-Hardrock / Siegerband 2010)

Der Eintritt beim Finale kostet wieder 6 Euro, damit habt Ihr eigentlich schon ein Superschnäppchen gemacht, denn ihr bekommt zunächst einmal den neuen Doppel-CD-Sampler 2011 direkt in die Hand gedrückt und dann 5 Bands zu hören, die aus gutem Grund im Finale gelandet sind. Außerdem könnt Ihr natürlich auch als Publikum wieder mitentscheiden, wer unser Sieger 2011 wird.

Das wirklich Geniale für alle die mitabstimmen ist diesmal gerade beim Finale: Ihr könnt richtig fett gewinnen! Weil unser Sponsor EWR in unserem Jubiläumsjahr selbst sein Jubiläum feiert (100 Jahre EWR) gibt es Sachpreise im Gesamtwert von 1000 (in Worten: tausend!!!) Euro – und das werden sein:

1. ein Elektro-Motor-Skateboard (Wert 500 Euro)

2. eine Elektro–Gitarre (Wert 250 Euro)

3. eine Elektro-Akustik–Westerngitarre (Wert 250 Euro)

Die Stimmkarten werden wie immer nur zwischen 19.00 und 20.00 Uhr ausgegeben. Wer gewinnen will, muss seine Stimmkarte ordnungsgemäß, vollständig und leserlich ausfüllen. Weil die Preise diesmal ganz besonders wertvoll sind, werden sie auch nur an diejenigen ausgegeben, die mit einem Personalausweis beweisen können, dass sie tatsächlich die Gewinner sind. Da wir außerdem wieder unsere Farbbändchen zur Altersmarkierung einsetzen werden, ist es ohnehin nicht verkehrt einen „Perso“ in der Tasche zu haben.

Für Besucher aus Richtung Mainz, Bingen und Nieder-Olm wird der reguläre Busverkehr mit RNN-RNPY-Sonderbusse nachts zum Heimkommen erweitert.
Mehr Infos hierzu unten links auf dieser Homepage oder direkt bei RNN.

Ihr seid weiterhin als Fotografen gefragt: Jeder der mitmacht kann uns 100 Fotos mailen - und zwar jeweils seine 10 besten von jedem der 10 Konzerte. Dazu müsst Ihr aber nicht warten bis alle 10 Konzerte stattgefunden haben – ihr könnt uns Eure Schnappschüsse auch jetzt schon mailen. Detail zum Mitmachen hier.

Ach – und noch was:
Unser Finale hat den Status einer Großveranstaltung; d.h. auch die Polizei wird im näheren und weiteren Umfeld Präsenz zeigen – und das ist auch gut so!

Trotzdem unsere Bitte an Euch: Lasst Euch berauschen – von der Musik!
Lasst die Finger von allem was Euch und anderen Ärger machen könnte und macht Euren Einfluss unbedingt auch bei Euren Freunden geltend!

Dont't drink and drive ! Rock for fun !



10.04.11

Nieder-Olm:
OUT OF ASHES und REFIRAN qualifizieren sich für das Finale


Ein sonniger Freitagabend hatte eigentlich das Grillparty-Wochenende eingeläutet. Nichtsdestotrotz pilgerten immerhin 300 Rock-Fans zur Eckes-Halle nach Nieder-Olm, um live dabei zu sein, wenn entschieden werden sollte, welche der 4 Halbfinalisten den Sprung in den nächsten Contest-Level schaffen. Dennoch brauchten die Sonnenanbeter vor der Halle zunächst ein Weckruf um dem Auftritt der ersten Band zu folgen, die dann in die Abenddämmerung hineinspielte.

So gaben den die 4 Jungs von OUT OF ASHES gleich Vollgas und nahmen die bis dahin noch sehr relaxten Fans mit auf eine schweißtreibende Reise durch ihr Post-Hardcore-Programm. Gitarrist und Sänger untermauerten die temporeiche Musik dadurch, dass sie nimmermüde wie Derwische auf der Bühne umhersprangen, während Drummer und Bassist das Spektakel mit einem fetten Groove-Fundament untermauerten.

TAZER spielten ihren Selfmade-Bluesrock leidenschaftlich und dennoch relaxt. Immer wieder erstaunlich ist wie abgeklärt das Quartett, dessen einzelne Akteure allesamt heftige musikalische Praxiserfahrungen aus diversen Metal-Bands mitbringen, es verstehen ein Genre zu präsentieren, dass eigentlich eher den Hörgewohnheiten ihrer Eltern-Generation zuzuordnen ist. Und nicht nur für die muss es ein Ohrenschmaus sein, den flinken teils zweistimmigen Melodielinien der beiden Ausnahmegitarristen der Band zu folgen. Das harmonische Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug rundete das Bild ab.

Mit REFIRAN wurde es dann deutlich bombastischer: 2 fette Metal-Gitarren, breite Keyboard-Teppiche, druckvoller Bass und akzentuiertes Schlagzeug legten die Basis für Soundgebäude in welchem der Leadsänger in einigen Stockwerken unterwegs war, um mit seiner starken und ausdrucksvollen Stimme Melodic-Metal-Balladen vom Feinsten zu zelebrieren. Schade war, dass der Beschaller gerade von den diffizilen Arrangements bei dieser Band überfordert war.

Nach 3 Bands waren in der Halle bereits tropische Klimabedingungen zu verzeichnen und diese boten dann den idealen Rahmen für die vierte Wettbewerbsband des Abends: IRGENDWIE FEUCHT. Das Deutsch-Punk-Trio schaffte es schnell seine Fans in Bewegung zu bringen - und das nicht nur mit fetzigen Rythmen sondern auch mit einigen gefühlvollen ruhigen Songs, die deren Gitarrist und Frontsänger in Personalunion gekonnt mit aufeinander eingespielter Schlagzeug und Bass-Unterstützung zu Gehör brachte.

Nach der Publikumsabstimmung rockten die Party-bewährten BATTLE AGAINST THE EMPIRE die Halle. In gewohnt genialer authentischer Art pressten die 4 Tribute-Musiker mit legendären Songs der Band RAGE AGAINST THE MACHINE noch die allerletzten Energien aus den bereits ausgepumpten Besuchern. Die Euphorie der tanzwütigen Gäste kannte keine Grenzen und so endete die Darbietung in einem großen Finale mit allen Fans auf der Bühne. Dabei gab das Lead-Vocal-Powerpack der Combo sein Micro in die Hände der textfesten Fans und genoß es amüsiert der spontanen Massen-Performance entspannt beizuwohnen.

Der Clou bei der Siegerbekanntgabe: REFIRAN und OUT OF ASHES stehen im Finale - damit hat sich sowohl der Jury-Favorit als auch der Publikumsliebling durchgesetzt.


Mainz:

ACID GRACE und ARESKO starten durch ins Finale


Beim Halbfinale des Rock und Pop Youngsters 2011 im Haus der Jugend in Mainz lockten die Bands über 300 Fans ins Haus der Jugend. Bei sommerlichen Temperaturen waren wohl einige Musikfans lieber beim Grillen an der Maaraue.

Den schwierigen Part des Openers hatten GILMAN, der Lucky - Looser aus Worms.
Die vier Jungs spielten old Style Punk Rock und schafften es, das Publikum aus der Sonnenträgheit zu wecken. Kleine Showeinlagen des Gitarristen und Sängers zogen immer mehr Leute vor die Bühne. Beim letzten Song war der Saal gut gefüllt und das Publikum bedankte sich mit starkem Applaus für die gelungene Darbietung. Punk Rock oder wie von der Band selber benannter Bauernpunk mit lustigen Texten ist halt immer noch eine Bank für Live – Bands. Anerkennung für die vier sympathischen Männer aus Worms.

Anschließend mussten die Musiker von ACID GRACE auf die Bühne. Sie hatten das gleiche Problem wie ihre Vorgänger. Die hohen Temperaturen hatten alle Besucher vom Saal in den Hof des Haus der Jugend gelockt. ACID GRACE, die Gewinner des Weisenauer Vorentscheides, hatten aber mit der Sängerin Julia Zech ein Zugpferd in ihren Reihen und sie zog sirenengleich die Besucher wieder in den Saal. Ihre mit Keyboard unterlegte Musik wird von ihnen selber als Pop Beats alternative bezeichnet und dieses weit gefächerte Spektrum deckte die Band auch ab. Funkige Gitarren, treibender Bass und dazu die soulige Stimme von Julia Zech. Ihre Tanzeinlagen wurden vom jungen Publikum mit Gekreische unterstützt.
ACID GRACE schafften es, den Saal zum Kochen zu bringen. Zumal ihre geschickt eingesetzten Covers z.B. von Jamiroquai vom Publikum mit teilweise frenetischem Applaus quittiert wurden.

ARESKO die Gewinner des Bretzenheimer Vorentscheides hatten die gefühlt größte Fangruppe hinter sich. Bereits der erste Song zündete und das Publikum tanzte vor der Bühne. „Rock“: Kurz und prägnant ist ihre Stilbezeichnung und so war auch ihre Musik. Zwei Gitarren, Bass, Gesang und Drums. Englische Texte. Sie forderten ihre Fans auf, gemeinsam die Bühne zu rocken und das Publikum lies sich nicht zweimal bitten. Bereits nach dem zweiten Song war die Bühne des Haus der Jugend voll mit tanzenden ARESKO-Fans.
Die punktuell eingesetzte Trompete der charismatische Sänger und die kreischenden Mädels rundeten den gelungenen Auftritt ab.

BRAINDEATH aus Worms hatten es als letzter Wettbewerbs- Act schwer mit Ihrem thrash-metal die Besucher für ihre harte schnelle und laute Musik einzunehmen.
Zu wenig ganz in Schwarz oder in Leder gekleidete Musikfans waren im Saal. Laute Gitarren und der Bassist, der auch Sänger der Band ist, gaben ihr Bestes um auch die nicht Metalfans zu überzeugen. Und das taten sie auch. Trash gekoppelt mit melodischen Parts und dazu der Sänger, der das Publikum bei fast allen seinen Songs mit einbezog. Der Drummer zeigte eine hohe Arbeitsmoral an der doublebass und beide Gitarristen zeigten sich stilsicher. Das die übliche Metal – Attitüde nicht fehlen durfte war klar und überhaupt nicht peinlich wie so oft bei anderen Metal -Bands.

Als Late Night Act spielten EAROTATION, die RNPY-Siegerband 2005. Die eingespielten Indie-Alternative Rocker hielten mit treibenden Beats und gekonnten Riffs das Publikum bis zur Bekanntgabe des Gewinners bei Laune.
Die Bands erzielten sowohl Jurywertung, als auch bei der Publikumswertung die gleiche Reihenfolge.Die beiden Gewinner des Abends und damit Finalteilnehmer in Ingelheim sind:
ACID GRACE und ARESKO.


09.04.11

REFIRAN und OUT OF ASHES stehen im Finale. Damit hat sich sowohl der Jury-Favorit als auch der Publikumsliebling durchgesetzt. Konzertbericht und Fotos folgen.



28.03.2011

IRGENDWIE FEUCHT gewinnt im Kulturkeller Oppenheim
- GILMAN bleibt Lucky Loser und zieht ins Halbfinale ein


Das Konzert wurde vom Team des Jugendhauses Oppenheim mit viel Engagement vorbereitet und realisiert Es gab außerdem leckere antialkoholische Cocktails und ein Gewinn-Quiz von der Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werkes. Verteilt über den Abend tummelten sich am 26.3.20101 rund 150 Besucher in den stimmungsvoll-rustikalen Gewölben des Kulturkellers, wo es wieder gewohnt frisch und feucht war.

Insofern passend war, dass die Band IRGENDWIE FEUCHT sehr frisch den Reigen der Wettbewerbsbands eröffnete. Ihr dynamischer Deutsch-Punk schaffte es schnell nicht nur die weitgereisten eigenen Fans, sondern auch viele andere Gäste zu begeistern.

Gleichermaßen ohne Heimspielvorteil betrat als nächstes DIE HANS-MAGEN-BAND die Kellerbühne. Das Quintett überzeugte vor allem mit seiner großen stilistischen Vielseitigkeit, sowie der damit einhergehenden Abwechslung der Instrumentalisten im Lead-Gesang und dabei offenbarten sie einige stimmliche Perlen.

Die 4 Jungs von TALENTFREI konnten mit Ihrem fetzigem Deutsch-Punkrock aus Dorn-Dürkheim musikalisch eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. So spaßgeladen wie beherzt agierenden Musiker waren auch ihre Bühnengags und Ansagen .

Als letzte Wettbewerbsband des Abends brannten STUPID INSPIRATION ihren Alternative-Rock-Feuerwerk ab. Sie rissen dabei die Besucher mit und avancierten zum Jury-Favoriten.

Nach der darauf folgenden Publikumsabstimmung sollte eigentlich die Punk-Rock-Band WE AGAINST ALL als LateNightAct aufspielen musste im Laufe des Abends wegen Erkrankung eines Gitarristen allerdings absagen.

Langeweile kam dann aber trotzdem nicht auf, denn spontan fanden sich um den R.U.S.T.-Gitarristen und Juroren Nico Schellhammer Musiker aus vielen Wettbewerbsbands und aus den Reihen des Publikums zusammen, um die Anwesenden mit einer spontanen Session zu unterhalten.

Das Gesamtergebnis des Votums zeigte, dass Publikum und Jury an diesem Abend zwar jeweils die beiden gleichen Favoriten hatten, wenn auch in anderer Reihenfolge. IRGENDWIE FEUCHT gewann schließlich mit 0,45 Punkten Vorsprung.

Durch das Abstimmungsergebnis wurden auch die bisherigen Lucky Loser nicht vom Sockel gestoßen: Damit ziehen die Worms-Zweiten GILMAN als Lucky Loser ins Halbfinale.

Damit ergeben sich jetzt folgende Halbfinal-Konstellationen:

Freitag 8.4.2011  Eckeshalle Nieder-Olm
OUT OF ASHES (Post-Hardcore)
IRGENDWIE FEUCHT (Deutsch Punk)
TAZER (Rock'n'Roll)
REFIRAN (Melodic Metal / Balladen)
außer Konkurrenz: BATTLE AGAINST THE EMPIRE (Rage-against-the-machine-cover)

Samstag 9.4.2011  Haus der Jugend Mainz
BRAINDEATH (Thrash Metal)
ARESKO (Rock)
ACID GRACE (Pop/Dance/Beats/Alternative)
GILMAN (Punkrock)




26.03.2011

Kurzmeldung:


IRGENDWIE FEUCHT hauchdünne Vorsprungssieger in Oppenheim.
Die Worms-Zweiten GILMAN ziehen als Lucky Loser ins Halbfinale.

Ausführlicher Bericht und Fotos demnächst!



22.03.2011

ACID GRACE siegt vor 400 Besuchern im HDJ Mainz
- KiJuKuz-Team Weisenau freut sich über tolle Resonanz

Da das große Interesse am Rock-N-Pop-Youngster-Vorrundenwettbewerb die Kapazitäten des KiJuKuz Mainz-Weisenau regelmäßig erschöpfte, wurde diese Veranstaltung in diesem Jahr in das Haus der Jugend in Mainz verlegt. Die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vom HDJ in Mainz ermöglichten dem Team des KiJuKuz Weisenau am 19. März 2011 einen reibungslosen Ablauf des Abends und den fast 400 Besuchern einen sehr spannenden und unterhaltsamen Vorrundenwettbewerb.

Die etwas undankbare Pflicht des Openers übernahmen „Mopalu“ aus Mainz. Die dreiköpfige Band um Sänger Lukas schaffte es jedoch umgehend, das Publikum mit ihrem groovigem Alternative-Rock in Konzertlaune zu bringen. Die sehr rhythmischen Stücke mit ihren parolenartigen deutschsprachigen Texten fesselten von Beginn an das Publikum, das sich sogar zu bewegen ließ, sich bei einer Ballade hinzusetzen - was für ein Anblick während eines Konzerts! Das letzte Stück der Combo sprach sicher vielen Zuschauern aus der Seele: „Es geht mir gut!“.

Darauf folgten „Beautiful Bride“, ebenfalls aus Mainz. Mit Frontfrau Sonja spielte die Band melodisch-düsteren Alternative Rock. Das Repertoire war vielseitig, denn von Akustikballade bis zum Hardrock-Brett mit Screamo-Elementen war alles dabei! Das Publikum ließ sich nicht lange bitten und tanzte Pogo. Mit einem Augenzwinkern kündigte die Sängerin das letzte Stück an: „Sleep tight“ – war es doch definitiv alles andere als ein Schlaflied!

Als dritte Band spielten die Mainzer „Tonpiloten“ auf – mit stylischen Pilotenhelmen und vielen bunten Luftballons schon rein optisch sehr unterhaltsam! Von Beginn an hielten sie das Publikum mit ihrem Funk-Rock in Atem. Für den nötigen Groove sorgte das beeindruckend genaue Zusammenspiel der Musiker. Die Stimmung war ausgelassen und fand schließlich seinen Höhepunkt, als beim letzten Stück (einer anfangs langsameren Ballade) ein einsamer Akkordeonspieler auf die Bühne spazierte und das Lied letztlich in einer wilden Polka endete.

Den Schluss des Wettbewerbs an diesem Abend bildeten „Acid Grace“. Mit professionell vorgetragenem Funk/Soul fanden sie von Anfang an den Nerv der Zuschauer. Das Publikum feierte die englischsprachigen Stücke frenetisch und bejubelte individuellen Soloeinlagen der verschiedenen Musiker und die Tanzeinlagen von Sängerin Julia. Die stilistische Nähe zu souligem Acid-Jazz unterstrichen sie schließlich mit einer Cover-Version: Canned Heat von Jamiroquai. Zum letzten Stück dann der Clou: Nach der Aufforderung an die Zuschauer, doch bitte allesamt auf die Bühne zu kommen, ließ sich das Publikum nicht lang bitten und so tanzten zwischen den Musikern schließlich an die 50 Zuschauer herum! Ein grandioser Ausklang des Wettbewerbs.

Während sich die Jury zur Beratung zurückzog und die Stimmzettel ausgezählt wurden, spielte mit „Red Iguana“ eine etablierte Band aus Mainz. Mit Saxophon und Posaune sorgten sie bei deftigem Soul, Pop, Reggae und Ska für Kurzweile, um die Wartezeit zu überbrücken. Mit dieser spannenden Mixtur gewannen sie übrigens bereits selbst 2008 den Rock-n-Pop-Youngsters Wettbewerb. Die ausgefeilten Stücke hielten das Publikum dauerhaft in Atem: Es feierte, schunkelte und klatschte mit, so dass zum Schluss noch eine Zugabe gefordert wurde, die bereitwillig geliefert wurde.

Gegen 23.30 Uhr verkündete Olimpio Acerenza, Mitarbeiter des KiJuKuz Weisenau, den Sieger: Acid Grace! Unter frenetischem Jubel neigte sich ein ereignisreicher Abend dem Ende zu. Großer Dank gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern und dem Team vom HDJ, ganz besonders Bianka Thut!

Fetzige Klänge beim RNPY des JuB´s-Bretzenheim vor 200 begeisterten Zuschauern im HDJ Mainz – ARESKO gewinnt Vorentscheid!

Am 18. März war es wieder soweit: Das JuB´s-Bretzenheim veranstaltete wie jedes Jahr, auch zum zehnjährigen Jubiläum wieder ein Vorrundenkonzert des RNPY-Bandwettbewerbs. Da die Zuschauerkapazitäten in den letzten Jahren im JuB´s bei weitem nicht ausreichten, fand der Vorentscheid diesmal in den Räumen des HDJ in Mainz statt. Und auch wenn der „große Saal“ mit ca. 200 Zuschauern nur etwa zur Hälfte gefüllt war, so tat das der Stimmung keinen Abbruch.

Den traditionell schwierigsten Teil des Abends hatten die Jungs von „Black Balloon“ als Opener zu bestehen. Dennoch schafften sie es mit gradlinigem Gitarrenrock und gekonnten Rapeinlagen ;) das Publikum nahezu in Ekstase zu versetzen und selbst die letzten im Hof verbliebenen Zuschauer vor die Bühne zu locken. Höhepunkt des Auftritts war der „Stagediver“ eines auf die Bühne gekletterten Fans, der frenetisch gefeiert wurde.

Auf die Rocker des schwarzen Ballons folgten die Vorjahressieger aus Bretzenheim von „Pretty Bored“, die zum vierten Mal den Einzug ins Halbfinale schaffen wollten. Mit ihrem routinierten Spaßpunk knüpften sie nahtlos an die Stimmung der Vorband an. Gekonnte Gitarrenriffs und eine witzige Bühnenshow, eigene Songs gepaart mit neu interpretierten Coversongs, heizten dem Publikum mächtig ein.

Nach dem noch erfolglosen Versuch im Vorjahr beim Vorentscheid in Weisenau, waren die Jungs von „Aresko“ in diesem Jahr zum zweiten Mal am Start. Das Jahr hat die Combo wohl nicht ungenutzt gelassen, rockten sie das Publikum doch mit britisch angehauchtem „Rockpop“ ordentlich durch. Schon beim zweiten Song gab es das erste Stagediving und kurze Zeit später stürmten die Zuschauer die Bühne und prägten den Auftritt durch eine ganz eigene, skurrile und witzige Bühnenshow mit Einlagen von „Wiener Walzer“ bis „Pogo“. Und spätestens das einwandfrei vorgetragene Trompetensolo brachte die Fans endgültig zum Kochen.

Den Abschluss der Wettbewerbsbands bildete die Crew von „Freak Benzin“, die mit allerfeinstem „Punkrock“ das Publikum auch zu fortgeschrittener Stunde noch bestens unterhielten. Ausgefeilte Gitarrensolos, ein überzeugender Schlagzeuger und eine bunte Bühnenshow rundeten den musikalischen Abend schließlich ab!

Nicht zu vergessen ist natürlich der Late-Night-Act von „Royal Ape“, die während der Jurysitzung eines Ihrer letzten Konzerte unter dem alten Namen zum Besten gaben und die Zuschauer noch einmal musikalisch verwöhnten.

And the winner is: „ARESKO“. Im Vorjahr noch der letzte Platz im Vorentscheid in Weisenau, schafften es die Jungs diesmal auf das Siegertreppchen ganz nach oben und stehen damit als Halbfinalist fest am 9. April im HDJ fest. Glückwunsch dazu!!!

Wieder einmal bemerkenswert war der tolle Zusammenhalt der Bands untereinander. Alle unterstützen sich gegenseitig mit Tanzeinlagen, Beifall und anfeuernden „Zugaberufen“, ein absolut faires und vorbildliches Verhalten, dass wieder einmal zeigt, dass der Geist des Bandwettbewerbs vor Allem vom Spaß an der Musik dominiert wird.


21.03.2011

Kurzmeldung:


Sieger 18.03. ARESKO
Sieger 19.03. ACID GRACE

Konzertberichte folgen!



14.03.2011

Refiran siegt in Saulheim


Pünktlich um 20 Uhr am gestrigen Samstag eröffnete Jugendpfleger Martin Lauterbach den 4. Vorentscheid des Rock'n-Pop-Youngsters- Wettbewerb im Bürgerhaus Saulheim.

Nur wenige Minuten später enterte die Melodic-Death-Metal-Band "DISSOLVING" die Bühne. In klassischer Metal-Bestzung, 2 Gitarren, Bass, Drums hatten sie die schwierige Aufgabe, das Publikum anzuheizen. Dies gelang ihnen mit 3 sehr komplexen Eigenkompositionen, die jeweils ca. 10 min dauerten. Die Mischung aus melodiösen und doomigen Elementen war abwechslungsreich, interessant und originell. Ihre Songs "Utopia" und "Moonlit" sind von solider Rhythmusarbeit und teilweise 3-stimmigen Gitarrenläufen geprägt, die besonders in den melodiösen Parts schon fast klassische Ansätze zeigten und Jury und Publikum überzeugten.

Weiter ging es mit einer 80' Heavy-Metal-Band, die ihrem Namen alle Ehre machte: "FAST AND LOUD" ist Rock'Roll in Reinkultur - schnell, dreckig, laut. Ihr Sänger stellte von der 1. Sekunde einen Kontakt zum Publikum her und animierte es zum Mitmachen. "Ich will eure Hände sehen" erklang es immer wieder. Der Schlagzeuger musste Schwerstarbeit leisten, die er mit Bravour bestand, hatte er doch schon bei "DISSOLVING" einen 30minütigen- Set absolviert. Solide Bassarbeit unterstützte ihn hierbei. Auf diesem Teppich konnten sich die beiden Gitarristen voll entfalten, wobei der Leadgitarrist durch bestechende Soli glänzte. Eingebettet in diese Metal-Wand hatte es der Sänger leicht, das Haus zum Rocken zu bringen. 2 Cover - "Wild Child" von W.A.S.P. und "Crazy Train " von Altmeister OZZY Osborne fügten sich nahtlos zu den 3 Eigenkompositionen. "FAST AND LOUD" mit ihrem stampfenden und treibenden Rock hinterließen ein schwitzendes und bestimmt etwas heiseres Publikum.

3. Band des Abends war eine Melodic- Metal- Band mit dem originellen Namen „REFIRAN“ - ein Kunstwort, das sich aus dem Begriff „Refining Rain“ zusammensetzt- in etwa mit „gereinigter oder aber auch geläuterter Regen“ zu übersetzen. In der Besetzung Keyboards, Lead-und Rhythmguitar sowie Drums und Bass entfachte „REFIRAN“ einen infernalischer Sturm, der durch seine Dichte, seine Epik und seine Vielfältigkeit zu überzeugen wußte. Getragen von einer schweren Rhythmusbasis breiteten sich Keyboardwellen mit ungewöhnlichen Klängen aus; die Gitarren pflügten tiefe Furchen, gingen ihre eigenen Wege fanden wieder zusammen und gipfelten in diversen Soli . Gekrönt wurde dieses Soundgewitter vom perfekten Gesang des Frontmanns, der von den Stimmen des 2. Gitarristen und des Keyboarders ergänzt wurde, wobei sich teilweise Strukturen bildeten, die an einen Kanon erinnerten. Aus den 5 Eigenkompositionen stachen besonders „In Flames“ und „Feel the pain“ heraus. Der lang anhaltende Beifall des ca. 150köpfigen Publikums war der Dank für diesen durchweg gelungenen Auftritt.

Last but not least stand Rhoihesse-Hard-Rock mit der 6-köpfigen Formation “NOITRAL” auf dem Programm. 3 (!) Gitarren, Bass und Drums erzeugten einen eingespielten, fetten Sound, der von Anfang an in die Knochen ging. Auf dieser Basis lässt es sich gut rocken. Der Sänger hatte seine angereiste Fangemeinde fest im Griff, denn die 6 Eigenkompositionen mit durchweg deutschen Texten wurden zumindestens in den Chorussen mitgesungen. Titel wie „Schwermetall“, „Du lebst nur einmal“, „Tränen“ und vor allem das eingängige „Ich will Pommes“ sind deutscher Hard-Rock der besseren Sorte und vertragen z.B. auch das eingebaute, "ausgeliehene“ Riff von „Rock you like a Hurricane“, das somit zu einer Verbeugung vor den Scorpions wird. Auch dieser Auftritt wurde durch starken Applaus vom Publikum gefeiert.

Während die Jury sich nun zur Beratung zurückzog und die Stimmkarten des Publikums eingesammelt wurden, startete der Late-Night-Act „LIFE DEMISE“.

Außer Konkurrenz präsentierte die 4-köpfige Band fulminanten, eisenharten Death-Metal, der unter die Haut geht . Auf einer mit zahlreichen Kerzen ausgeleuchteten Bühne lief der Frontmann- Sänger und Gitarrist in einem- zu Höchstform auf. Unterstützt von einer 2. Gitarristin – übrigens die einzige weibliche Musikerin an diesem Abend – einem schon fast stoischen Bassisten und einem erdigen Drummer zerschnitten seine Riffs und glasklaren, handwerklich perfekten Soli die nebel-und räucherstäbchen-geschwängerte Luft - Metal pur vom Feinsten.

Dieser Abend bot vier sehr gute, unterschiedliche Bands, die handwerklich alle bereits auf hohem Level agieren. Daher war es für Jury und Publikum nicht leicht einen Gewinner zu küren, obwohl die Entscheidung letztendlich ziemlich einstimmig ausfiel und auch von den anderen Bands getragen wurde.


And the winner is: „REFIRAN“.


Die Mitglieder aller Bands versammelten sich auf der Bühne und feierten zusammen mit dem Publikum die Sieger, die nun im Halbfinale am 8. April in Nieder-Olm auf den Einzug ins Finale am 7. Mai in Ingelheim hoffen dürfen.

Weiter geht es gleich am kommenden Wochenende mit 2 Konzerten im Haus der Jugend Mainz, die allerdings einmal vom Team des JUZ Weisenau und einmal vom Jubs Bretzenheim organisiert werden:

Freitag 18.3.2011 Haus der Jugend Mainz
FREAK BENZIN (Boyband Punk)
PRETTY BORED (Chaos Pop)
ARESKO (Rock)
BLACK BALLOON (Rock)
außer Konkurrenz: ROYAL APE (Alternative/Brit-Rock /Siegerband 2009)

Samstag 19.3.2011 Haus der Jugend Mainz
BEAUTIFUL BRIDE (Alternative)
ACID GRACE (Pop/Dance/Beats/Alternative)
MOPALU (deutscher alternative Indie)
TONPILOTEN (Indie Funk Rock)
außer Konkurrenz: RED IGUANA (Rock / Siegerband 2008)

Die Verlegung der Konzerte in die Innenstadteinrichtung war erforderlich geworden, weil im letzten Jahr der Besucherandrang deutlich über den Kapazitäten der kleinen Häuser lag und bis zu 200 Leute zusätzlich vor der Tür standen und nicht eingelassen werden konnten. Im HdJ Mainz gibt es reichlich Platz und so ist nicht zu erwarten, dass Fans vergebens anreisen.

Trotzdem empfiehlt es sich pünktlich zu sein, denn Publikumsstimmkarten gibt es wie immer nur von 19.-20.00 Uhr.



13.03.2011

TAZER gewinnen in Gau-Algesheim


Etwa 300 Besucher hatten sich in der Schloß-Ardeck-Sporthalle eingefunden um 5 Bands zu feiern und alle wurden sie verwöhnt – nicht zuletzt mit einer Super-PA mit Video-Projektion und aufwändiger Light-Show, die der Beschaller HEADROOM auffuhr, weil das Konzert für einen seiner Mitarbeiter gleichzeitig eine wichtige Prüfung im Rahmen seiner Ausbildung war. Stadtjugendpflegerin Hanna Grohe und das Team von SUPERGAU tat das Übrige um das Event zu einer runden Sache zu machen.

Von alledem beflügelt gaben LOST WITHOUT DIRECTION direkt von Beginn an Vollgas: die 5 Jungs und ihre Bassistin – allesamt noch jung an Jahren - ließen mit ihrem Metalcore hemmungslos die Halle erzittern. Ihre Shouter schrien sich die Seele aus dem Leib und die Band setzt das geballte Rhythmus-Fundament darunter.

GUNSIGHT hatten als klassisches Rock-Trio auf der Bühne allen Platz der Welt und nutzten ihn auch aus um ein Rock-n-roll-Feuerwerk erster Güte abzubrennen.
Sowohl der charismatische Leadsänger am Bass, als auch der eifrig solierende Gitarrist legten dabei einige Kilometer zurück, während der Drummer an sein Instrument gefesselt die beiden noch mit Background-Gesang unterstützte.

Mit TAZER betraten anschließend 4 routinierte Musiker die schon in diversen metal-lastigen Konstellationen in der Region und unserem Projekt aufgetreten sind. Sie überraschten die Zuhörer und die mitgereiste Metal-Gemeinde an diesem Abend mit bluesigem Rock-n-roll, der in hervorragender Weise präsentiert wurde. Besonderer Genuß dabei waren die mit Hingabe und absoluter Perfektion zelebrierten Soli der beiden Ausnahme-Gitarristen.

MY WORLD SET FREE hatten das Unglück, dass schon beim ersten Gitarrenakkord ihrer Darbietung eine Saite das Zeitliche segnete und es dann einen verzögerten Neustart gab. Das war aber weder der Spielfreude der Band noch der Begeisterung der feierwütigen Fans Abbruch. Ihr enthusiastisch vorgetragener Post-Hardcore hielt die Massen dauerhaft in Bewegung.

Während die Jury die Publikumsabstimmung auszählte ließen UN TIPO DE LANGOSTINO die Halle mit ihrem melodischen Rock weiter brodeln. Das Quintett ist gereifter und mittlerweile deutlich druckvoller geworden. Die Bühnepräsenz seiner unterschiedlichen Akteure ist souverän.

Publikum und Jury waren sich an diesem Abend ob der Favoriten nicht einig, doch in der Addition der Prozentwerte hatte sich der Jury-Favorit durchgesetzt. Somit war souverän vorgetragener Bluesrock für TAZER die Erfolgsgarantie.


Weiter geht es gleich am kommenden Wochenende mit 2 Konzerten im Haus der Jugend Mainz, die allerdings einmal vom Team des JUZ Weisenau und einmal vom Jubs Bretzenheim organisiert werden:

Freitag 18.3.2011 Haus der Jugend Mainz
FREAK BENZIN (Boyband Punk)
PRETTY BORED (Chaos Pop)
ARESKO (Rock)
BLACK BALLOON (Rock)
außer Konkurrenz: ROYAL APE (Alternative/Brit-Rock /Siegerband 2009)

Samstag 19.3.2011 Haus der Jugend Mainz
BEAUTIFUL BRIDE (Alternative)
ACID GRACE (Pop/Dance/Beats/Alternative)
MOPALU (deutscher alternative Indie)
TONPILOTEN (Indie Funk Rock)
außer Konkurrenz: RED IGUANA (Rock / Siegerband 2008)

Die Verlegung der Konzerte in die Innenstadteinrichtung war erforderlich geworden, weil im letzten Jahr der Besucherandrang deutlich über den Kapazitäten der kleinen Häuser lag und bis zu 200 Leute zusätzlich vor der Tür standen und nicht eingelassen werden konnten. Im HdJ Mainz gibt es reichlich Platz und so ist nicht zu erwarten, dass Fans vergebens anreisen.

Trotzdem empfiehlt es sich pünktlich zu sein, denn Publikumsstimmkarten gibt es wie immer nur von 19.-20.00 Uhr.


12.03.2011

TAZER gewinnen in Gau-Algesheim


Publikum und Jury waren sich ob der Favoriten nicht einig, aber souverän vorgetragener Bluesrock hat sich durchgesetzt. Eine Super-PA mit Video-Projektion und aufwändiger Light-Show; sowie eine mit 300 Besuchern ausreichend gefüllte Halle, haben den Abend für alle Bands zu einem unvergeßlichen Erlebnis gemacht.

Die vollständige Auswertung befindet sich demnächst zur Einsicht für alle beteiligten Bands im geschlossenen Bereich unserer Homepage!

(Ausführlicher Bericht und Fotos folgen!)


27.02.2011

BRAINDEATH rockt das Haus der Jugend Worms


Am späten Nachmittag herrschte im Backstage- und Bühnenbereich einiges an Aufregung. Neben dem allgemeinen Aufbau für das Konzert, baute das SWR -Fernsehen seine Kameras auf, um später eine 5 minütige Liveübertragung vom Vorentscheid in der abendlichen Landesschau zu senden.
Eine engagierte Beteiligung der Bands und ein interessierter eloquenter Moderator vom Fernsehen ergaben einen guten kurzweiligen Bericht, der im Fernsehen im Jugendhauscafé gleich live mit verfolgt wurde.

Doch dann ging es pünktlich mit 5 MINUTES TO LATE los. Feierte die Band noch im letzten Jahr ihren ersten großen Auftritt beim Wettbewerb unter dem Namen F.E.A.R, konnte man in diesem Jahr – nach Namensänderung und Umbesetzung im Gesang - ihre Entwicklung auf der Bühne beobachten. Mit ihrem Metalcore Nu Metal hatten sie ihre Fans sofort auf ihrer Seite.

Es folgte die Mainzer Band MAITRESSE, die auf Wormser Terrain keinen Heimspielvorteil genießen konnte, aber dennoch hemmungslos abrockte. Mit ihrem extrovertierten Sänger - dem die Bühne immer mal wieder zu klein wurde - und sich unter das Publikum mischte, lieferten sie ein energiegeladenes Bühnenprogramm ab. Ihre Musik erinnerte phasenweise an den Sound der 80iger Jahre und begeisterte das Publikum und insbesondere die Jury.

Weiter ging es mit GILMAN einer weiteren Band aus dem Umland von Worms. Punkrock war das Motto der vier Jungs und ihre Requisiten (2-Plattenkocher, Pfanne und Würstchen) versprachen den Fans, die sie von der ersten Minute an auf ihrer Seite hatten, jede Menge Spaß. Mit ihrer eigenen Lust an ihrem Genre ließen sie den Fans kaum Zeit zur Ruhe und als zum Ende der Show leckerer Bratwurst-Geruch den Raum erfüllte und erschöpfte Fans sich stärken konnten hatten sie ihr Motto erfüllt: Jede Menge Spaß!

Den Abschluss der Wettbewerbsbands machte an diesem Abend BRAINDEATH. Feierten sie 2009 noch ihr Debüt, ließen sie dieses Jahr keinen Zweifel daran, dass alle guten Dinge drei sind und sie mit ihrer musikalischen Entwicklung und Bühnenpräsenz das Publikum und die Jury begeistern wollen. Mit ihrem treibenden Thrash Metal mobilisierten sie die letzten Reserven beim Publikum, das begeistert noch mal alles gab.

Während der Stimmkartenauswertung übernahm INVISIBLE SCARS, die Rolle des Late Night Act und spielte vor dem ausharrenden Publikum ein alternativ-rockiges musikalisches Finale.

Publikum und Jury waren sich an diesem Abend nicht einig und letztendlich ging BRAINDEATH mit 62,25 Prozentpunkten als Siegerband aus dem diesjährigen Vorentscheid hervor. GILMAN werden mit 61,09 Punkten Zweite und führen jetzt die Lucky-Loser-Liste an.

Mit dieser Entscheidung geht unsere Konzertreihe nun erst mal in eine kurze Fastnachtspause. Direkt am ersten Wochenende nach Aschermittwoch geht es dann gleich mit 2 Konzerten weiter:

11.3.2011 Schloss-Ardeck-Sporthalle Gau-Algesheim
LOST WITHOUT DIRECTION (Metalcore)
MY WORLD SET FREE (Post-Hardcore)
TAZER (Rock'n'Roll)
GUNSIGHT (Hard Rock/Rock'N'Roll)
außer Konkurrenz: UN TIPO DE LANGOSTINO (Melodic-Rock)

12.3.2011 Bürgerhaus Saulheim
NOITRAL (Hard Rock)
FAST AND LOUD (80's Heavy Metal Satisfaction)
DISSOLVING (Melodic Death Metal)
REFIRAN (Melodic Metal / Balladen)
außer Konkurrenz: LIFE DEMISE (Black, Death Metal)

In beiden Locations haben wir reichlich Platz für Publikumsmassen, trotzdem empfiehlt es sich, für alle Fans die mit abstimmen wollen, schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort zu sein; denn wie üblich, werden bei uns nur in dieser Zeit Publikumsstimmkarten ausgegeben.


26.02.2011

BRAINDEATH überraschen im Haus der Jugend Worms


Die knappen Entscheidungen gehen weiter: mit 62,25 Prozentpunkten gewinnen BRAINDEATH die Wormser Vorrunde. GILMAN werden mit 61,09 Punkten Zweite und führen jetzt die Lucky-Loser-Liste an.

Die vollständige Auswertung befindet sich demnächst zur Einsicht für alle beteiligten Bands im geschlossenen Bereich unserer Homepage!

(Ausführlicher Bericht und Fotos folgen!)


19.02.2011

OUT OF ASHES gewinnen im Jugendhaus Bingen


Erwartungsgemäß proppevoll war es im Jugendhaus Bingen, als unsere Konzertreihe gestern abend in ihr Jubiläumsjahr gestartet ist: 250 Besucher im Haus und weitere rund 60 Personen vor der Tür die vergebens um Einlaß baten – aber voll ist halt voll!

Zudem hatte der Abend dann noch eine klare zeitliche Zielvorgabe: zügig sollte das Programm absolviert, damit alle die darauf angewiesen waren noch rechtzeitig ihren Zug nach Hause erreichen konnten.

So entlud sich dann schon bei der ersten Wettbewerbsband des Abends, HEADLESS ARIAL BLACK, der Druck in temporeichem Spiel. Einen Coversong und 5 eigene hat das Sextett im Gepäck und präsentierte das Ganze mit Doppelbesetzung an Gesang und Gitarre. Die Aufheizerrolle wurde von der mit Heimspielvorteil agierenden Band bravourös gemeistert.

Neuentdeckung und musikalischer Gewinn des Abends war zweifellos die Band LUCIE AND THE BITCHES – und daran hatte die Namensgeberin des Quartetts selbst den größten Anteil. Als 14-jähriges Nesthäkchen des Abends beeindruckte sie Fans und Juroren gleichermaßen mit Ihrer kraftvollen und sehr charakteristischen Stimme und Ausstrahlung. Ihre Mitmusiker verstanden es geschickt Lucie‘s Töne mit ihren Instrumenten sowohl zu fordern als auch zu umschmeicheln.

Danach ging es mit OUT OF ASHES gleich deutlich derber zur Sache, sowohl auf als auch vor der Bühne: Post-Hardcore war angesagt – voll auf die zwölf und ohne Rücksicht auf Verluste. Aber auch wenn hier die Vorzeichen andere waren ergab sich doch ein ähnliches Bild: der Vocalist immer optisch und musikalisch von dominanter Präsenz und dabei zeitweise noch keyboardspielend. Der Rest der Combo unterlegte das mit den notwendigen akustischen Blitzen und Donnern.

Stilistisch nahe daran, aber eine gehörige Portion grunge-lastiger und deutlich routinierter gaben dann die 4 Mainzer Jungs von SUNCLINCH noch ihr Bestes. Auch hier stand der Sänger im Mittelpunkt und wurde nicht müde die bereits deutlich reduzierten Konzertbesucher in deren Mitte zum Mitmachen zu bewegen. Die Band unterstützte das alles mit druckvollem Spiel.

Durch die komplikationsfreien minimalen Umbaupause und ein diszipliniertes Miteinander waren die Wettbewerbsbands noch 10 Minuten schneller als geplant, so dass alle Zugfahrer noch streßfrei abstimmen konnten. Wie sich allerdings später bei der Auswertung herausstellte waren rund 20 Stimmkarten ungültig, weil sich einige trotzdem nicht die Zeit nahmen ihre Karten vollständig auszufüllen.

Während die Juroren dann über der Auswertung brüteten sorgte im Saal der diesjährige ROCKBUSTER-Sieger der Mainzer Vorrunde, SUGAR FROM SOUL für Kurzweil ihr bluesig angehauchter Alternative-Rock-Indie stellte einen extremen Kontrast zur übrigen Musik des Abends dar. Virtuose und leidenschaftlich vorgetragene Gitarren-Soli, charismatischer Gesang und ein relaxter, aber ansteckender Groove sind das Markenzeichen der Band.

Danach wurde die knappeste Entscheidung seit es ROCK-N-POP-YOUNGSTERS gibt verkündet: die besten Bands des Abends lagen ultradicht beieinander: sie hatten 57 volle Punkte. Entscheidend waren die Stellen nach dem Komma und da hatte OUT OF ASHES einen Vorsprung von nur 0,42 Punkten.

Die vollständige Auswertung befindet sich zur Einsicht für alle beteiligten Bands im geschlossenen Bereich unserer Homepage!

Nächsten Freitag, den 25.2.2011 geht es im Haus der Jugend in Worms weiter mit:

5 MINUTES 2 LATE (Metalcore/Nu-Metal)
BRAINDEATH (Thrash Metal)
GILMAN (Punkrock)
MAITRESSE (Emopunx)
außer Konkurrenz: INVISIBLE SCARS (Alternative Rock)

Bitte beachten. Es dürfen nur 200 Besucher eingelassen werden!

Zur An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bitte die nebenstehenden RNN-Hinweise beachten.


19.02.2011

OUT OF ASHES gewinnen im Jugendhaus Bingen


Die knappeste Entscheidung, seit es ROCK-N-POP-YOUNGSTERS gibt:
die besten Bands des Abends lagen ultradicht beieinander: sie hatten 57 volle Punkte!
Entscheident waren die Stellen nach dem Komma und da hatte OUT OF ASHES einen Vorsprung von 0,42 Punkten.

Die vollständige Auswertung befindet sich zur Einsicht für alle beteigten Bands im geschlossenen Bereich unserer Homepage!

(Ausführlicher Bericht und Fotos folgen!)


20.01.2011

Jetzt geht’s los!


Wir sind komplett 38 Bands sind dabei: 28 davon im Wettbewerb und 10 ausser Konkurrenz als LateNightActs – darunter 4 Siegerbands aus den Vorjahren:

PINKSNOTRED (2003), RED IGUANA (2008), ROYAL APE (2009)
und COMMON BRAXAS (2010)

Da die „tollen Tage“ in diesem Jahr erst Anfang März den üblichen Konfetti-Regen bringen, starten wir unseren Jubiläumskonzertreigen diesmal ungewöhnlicherweise schon in der fünften Jahreszeit am Freitag, dem 18. Februar im Jugendhaus Bingen.

Dort werden folgende Wettbewerbsbands zu sehen und hören sein:

LUCIE AND THE BITCHES
HEADLESS ARIAL BLACK
SUNCLINCH
OUT OF ASHES

Außerdem werden die aktuellen Mainzer ROCKBUSTER-Vorrundensieger und Landesfinalisten 2010 SUGAR FROM SOUL gleich beim ersten Konzert als nächtliches Highlight aufspielen.

Ansonsten bleibt auch im Jubiläumsjahr vieles wie es war: wer mit abstimmen will, der muss schon zwischen 19.00 und 20.00 Uhr vor Ort sein und sich eine Stimmkarte ergattern. Damit hat man natürlich auch immer wieder Gewinnchancen bei der Verlosung zu vorgerückter Stunde.

Fotobegeisterte sollten wieder Ihre Digital-Kamera mitbringen, denn auch im Jubiläumsjahr gibt es wieder einen Publikumsfotowettbewerb.

Im 2011er Contest ist das Jugendhaus Bingen eine der kleineren Einrichtungen. Von daher kann es bei starkem Andrang sein, dass nicht jeder eingelassen werden kann.




15.12.2010
Startklar für das Jubiläumsjahr


Fast 50 Bands haben sich beworben, 36 Bands sind bislang dabei, 26 davon im Wettbewerb und 10 ausser Konkurrenz als LateNightActs – darunter 4 Siegerbands aus den Vorjahren:
PINKSNOTRED (2003)
RED IGUANA (2008)
ROYAL APE (2009)
COMMON BRAXAS (2010)

(Die komplette Liste unter 2011/Bands)

Das alleine ist schon ein guter Start in unser Jubiläumsjahr, aber wir können es noch runder machen:

2 Wettbewerbsstartplätze sind immer noch frei!

Also – alle Bands, die sich selbst noch ein nettes Weihnachtsgeschenk machen wollen, sollten sich jetzt sputen: Bands die sich jetzt kurzfristig hier melden, haben zwar keine Auswahl mehr für Termin und Ort, aber immerhin noch die Chancen mit auf unsere Flyer und Plakate zu kommen und dann 2011 ein volles Jugendhaus zu rocken.

Ach ja - und natürlich ist da ja noch die Option mit einem eigenen Song auf unserem 2011er CD-Sampler  (Auflage 2000 Stück!) nicht nur in Rheinhessen auf sich aufmerksam zu machen …

Am Besten gleich hier online anmelden.




17.09.2010
10 Jahre ROCK-N-POP-YOUNGSTERS
- Jugendbandwettbewerb startet in sein Jubiläumsjahr


Mehr als 160 Bands haben in den vergangenen 9 Jahren die Chance genutzt, um bei mindestens einem der 70 Konzerte ihr Können in vollen Jugendzentren oder Bürgerhäusern zu beweisen. Rund 24.000 Besucher haben das Bühnengeschehen miterlebt und bei jedem Konzert die Sieger mitbestimmt. Mehr als 7.000 Besucher der Final-Konzerte konnten sich dabei eine der 17.000 CD-Sampler als Andenken mit nach Hause nehmen.

Ab Freitag, den 17.9.2010 können sich rheinhessische Jugendbands bewerben, um mit dem ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Projekt in das Jubiläumsjahr 2011 zu starten.

Für 2011 stehen bereits 10 Veranstaltungsorte und -termine fest. Dabei werden diesmal die traditionellen Konzerte in den Jugendeinrichtungen Mainz-Weisenau und Mainz-Bretzenheim wegen des starken Besucherandrangs der vergangenen Jahre ins Haus der Jugend Mainz verlegt.

VORRUNDE : 28 LOCAL HEROES

18. 2. Jugendhaus Bingen
25. 2. Haus der Jugend Worms
11. 3. Ardeck-Sporthalle Gau-Algesheim
12. 3. Bürgerhaus Saulheim
18. 3. Haus der Jugend Mainz
19. 3. Haus der Jugend Mainz
25. 3. Kulturkeller Oppenheim

HALBFINALE : 7 BEST OF LOCAL HEROES + 1 LUCKY LOSER

8.4. Eckeshalle Nieder Olm
9.4. Haus der Jugend Mainz

DAS FINALE : 4 BEST OF ALL

7.5. Jugendhaus Ingelheim

Bei allen Konzerten spielen nach den Wettbewerbsbands sogenannte „Late-Night-Acts“ außer Konkurrenz – dies als eine Chance für alle Bands, die vielleicht nicht alle Wettbewerbskriterien erfüllen können, aber trotzdem gerne mitmachen möchten, ganz im Sinne unseres immerwährenden Leitspruchs:

Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein.

Neu ist diesmal: für junge Bands aus den angrenzenden rheinhessischen Regionen sind die Zugangsvoraussetzungen erleichtert! Zwar richtet sich der Wettbewerb nach wie vor zunächst an Bands, bei denen mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder im Landkreis Mainz-Bingen und/oder in der VG Wörrstadt und/oder in den Städten Mainz und/oder Worms wohnen. Aber falls nicht genügend Bewerbungen dieses Kriterium erfüllen, werden auch Bands berücksichtigt, von denen nur ein Mitglied in diesem Bereich wohnt und gleichzeitig mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder in Rheinland-Pfalz wohnen.

Weitere Bedingungen: Das musikalische Programm der jeweiligen Band muss mindestens fünfzig Prozent Eigenkompositionen umfassen und alle Instrumente müssen ‘live’ gespielt werden. Alle Mitglieder der Band müssen jünger als 27 Jahre sein (Stichtag: 15.11.2010). Die Band muss außerdem Amateurstatus haben, d.h. keinen Manager, keinen Platten- oder Verlagsvertrag besitzen. Bands mit rechtsextremen, rassistischen oder sonstigen menschenverachtenden Liedern sind nicht teilnahmeberechtigt.

Für weitere Infos könnt ihr Euch hier das aktuelle Info-Plakat mit den Terminen und Orten und den Online-Anmeldevordruck anschauen.
Weitere Infos gibt es bei allen am Projekt beteiligten Jugendeinrichtungen oder beim ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Koordinationsbüro:

Kreisjugendpflege Mainz-Bingen
Werner Frank
06132-787-3122
frank.werner@mainz-bingen.de

Unter den vollständigen Bewerbungen, die bis zum Bewerbungsschluss 15.11.2010 vorliegen, wählen die Kooperationspartner gemeinsam die Bands aus, die einen der 28 Wettbewerbsstartplätze erhalten sollen und damit automatisch die Chance haben, auf dem neuen regionalen CD-Sampler mit einem Track vertreten zu sein.
Bewerbungen sind ab sofort möglich !

Noch unbedingt vormerken sollte sich jeder unseren Musiker-Flohmarkt am 26.3.2011 im Jugendhaus Ingelheim. Mehr Infos dazu später! Bilder vom Flohmarkt 2010 gibt es hier.

Das Team der Kooperationspartner wird im Jubiläumsjahr noch die eine oder andere Überraschung bereithalten und ist auch immer offen für neue Partner, Ideen und Konzertorte! Sprecht uns an!!!