IMPRESSUM Musikerflohmarkt RNPY Unplugged Fotowettbewerb Newsletter
Aktuell
Update vom
19.07.22



Sampler 2022

Fotos vom Finale






2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
Bands

Fotos

Presse

Sampler

Newsarchiv

05.07.2006
Sommerpause mit Open Airs, Jubiläumskonzert GIVE ME FIVE am Herbstanfang und 11 Konzerte beim ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2007


Deutschland stöhnt aktuell nicht nur unter der Hitze: die Fußball-WM geht zu Ende, die ersehnten Sommerferien rücken näher – endlich „cool down“ für alle!

Der ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Wettbewerb 2006 ist schon mehr als 2 Monate vorbei, der Doppel-CD-Sampler liegt im MP3-Format auf dieser Homepage als Download (unter "2006") bereit und als mittlerweile echtes Sammler-Objekt ebenso in allen beteiligten Jugendhäusern. Schließlich ist der komplette Satz aller 5 Sampler aus 5 Jahren eine optische und akkustische Dokumentation der Entwicklung eines erfolgreichen Kooperationsprojekts.

Wer anscheinend auch sammelt ist die diesjährige Gewinnerin unseres Publikumsfotowettbewerbs: denn selbst zur Überraschung der Jury ist es wieder Sabine Samland, die mit einem Schnappschuss die 50 Euro Preisgeld und eine Freikarte für das Finale 2007 abgeräumt hat – herzlichen Glückwunsch (Siegerfoto).

Und es geht weiter : für 2007 kündigt sich eine weitere rheinhessische Ausweitung des contests in den Bereich des Kreises Alzey-Worms an. Das Jugend- und Kulturzentrum der Stadt Alzey und die Jugendpflege der Verbandsgemeinde Wörrstadt sitzen als Ausrichter von 2 Konzerten schon mit im Boot – inwiefern das gesamte Kreisgebiet einbezogen werden kann und damit weiteren Jugendbands die Teilnahme ermöglicht werden kann, ist gegenwärtig noch offen, wird sich aber bis Anfang September klären müssen. Nach dem bisherigen Planungsstand gibt es dann 11 Konzerte: 8 in der Vorrunde, 2 Halbfinale und das Finale und damit die Chance für 32 Wettberbsbands und 11 Bands außer Konkurrenz dabei zu sein.

Dann ist es auch schon gar nicht mehr lange hin bis zum Ausschreibungsstart 2007, der diesmal mit mehr als nur einem Paukenschlag starten wird:
am Samstag, dem 7.Oktober 2006 findet im größten und schönsten rheinhessischen Jugendhaus, dem HdJ Ingelheim das Jubiläumskonzert der 5 Sieger aus 5 Jahren statt – GIVE ME FIVE.
Zugesagt haben bereits :
PLAN B (Ex-Pantultra/2002),
PINK’S’NOT RED (2003),
EAR-O-TATION (2005)
und NEMO (2006).
HOMEMADE MARMELADE (2005) kämpft noch mit Terminproblemen
– wir sind aber optimistisch !
Die Bands freuen sich um so mehr am bewährten Final-Ort zu spielen, weil nach wie vor ungewiss ist, wie lange das Jugendhaus noch zur Verfügung steht ( www.finger-weg-vom-hdj.de ) – auch wenn bereits für die Durchführung des Finales 2007 die Zusage erteilt wurde ...

In der Sommerpause stehen noch einige Events an, in die Bands und/oder Kooperationspartner aus unserem Projekt miteingebunden sind:
- 14.-15.7.2006 Binger Open Air ( www.boaf.de )
- 11.-13.8.2006 Rockfield-Open-Air ( www.kfa-ev.de )
- 18.-19.8.2006 Neuborn Open Air in Wörrstadt ( www.noaf.de )

Also – selbst wenn die Luft vor Hitze steht bewegt sich auch in den nächsten Wochen noch Einiges und Ihr habt die Chance alles mit zu bewegen.

In diesem Sinne – schönen Sommer !





30.04.2006
Brodelnder Hexenkessel vor der Walpurgisnacht


NEMO gewinnt das Finale im Haus der Jugend Ingelheim


Schon weit vor Saalöffnung zog sich eine lange und diesmal deutlich breitere Menschenschlange vom Eingang bis ums halbe Haus der Jugend in Ingelheim. Das größte und schönste rheinhessische Jugendhaus kam deshalb auch diesmal wieder an seine Kapazitätsgrenzen: 680 Publikumsstimmkarten waren bis 20.00 Uhr ausgegeben, rund 850 Leute haben sich im Haus bewegt und rund 150 auf der ausgedehnten Fläche rund um das Gebäude.

Bei so einer Begeisterung war es nicht verwunderlich, dass AFFECTIVE INSANITY als erste Wettbewerbsband des Abends mit ihrem Screamo-Metal-Mosh das Feuer unter dem Hexenkessel schon inbrünstig entfachte. Leider waren die grandiosen flinken Gitarrenlinien der Band nur für die Fans direkt vor der Bühne zu hören, während das brachiale Double-Bass-Gewitter des Drummers den Saal überall beben liess, da die P.A. zu diesem Zeitpunkt noch mit Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen hatte – in der Kombination mit der „Opener“-Rolle ein unglückliches Handicap..

Dadurch waren die Fans in vorderster Reihe schon in wilder Tanzlaune als MY LAST SUPPER auf die Bühne kam und mit ihrem druckvollen Hardcore-Metal-Alternative-Mix dort oben auch nicht allein blieb: die einsetzende Inflation der mitunter nicht wenig korpulenten und dafür unangemessen verwegenen Stagediver beruhigte sich erst wieder nach dem die volle Breitseite zweier gut aufeinander abgestimmten Gitarren der Wormser Jungs nach 25 Minuten zum Schlussakkord kam.

PASTA FÜR PAVEL brachten dann mit „Heimspiel-Bonus“ auch die Fans in der Tiefe des Raums in Bewegung und bewiesen damit einmal mehr, das authentisch vorgetragener straighter Party-Fun-Punk mit bisweilen schelmischen deutschen Texten und positiver Grundstimmung massenkompatibler ist als düstere Klangcollagen. Nicht umsonst hat sich diese Band in der Kürze ihres Bestehens schon eine gewaltige Fangemeinde erspielt.

Für MEMPHIS BELLE, die zur Hälfte von der anderen Rheinseite kommen, war es schon deshalb schwierig mit ihrem Emo-Rock hier anzuschließen. Erschwerend hinzu kam, dass schon im ersten Song die dickste Basssaite (!) riss und der Tieftonvirtuose sich mit höheren Oktaven durchimprovisieren musste, bis die Frequenzen eines eilends von einem solidarischen Musikerkollegen herbeigeschafften Ersatz-Instruments die Bauchnäbel der Fans wieder im Takt des Grooves mithüpfen liessen.

Schon optisch für Aufsehen sorgten danach NEMO: zwei Fahnenschwenker am Bühnenrand, zwei singende, rappende und tanzende Vocalisten, ein exzessiv sich im Rythmus seines Instruments wiegender Bassist und im Kontrast dazu zwei Gitarristen die wie antike Statuen fast bewegungslos verharrten, während sie ihre Riff-Stakkati in den stilistisch vielseitigen Dance-Rock der Band einstreuten. Die Wogen der Begeisterung schwappten durch den ganzen Saal – niemand war an diesem Abend besser als NEMO.

Insofern war es nicht verwunderlich das VERONICA’S VEIL einen schweren Stand damit hatte, dies alles noch zu toppen. Dennoch schaffte es das Quartett mit der charismatischen Stimme seines Lead-Sängers, dem souverän gespielten Drum-Set und der Bassistin - der einzigen Musikerin des Abends -den Hexenkessel weiterbrodeln zu lassen. Sowohl optisch als auch akkustisch abgerundet wurde ihr Alternative-Rock durch die am Bühnenrand Aug-in-Aug mit den Fans hingebungsvoll zelebrierten Gitarrensoli.

Nach Einsammlung der Publikumsstimmkarten um Mitternacht, gaben die von einigen Fans auch zu vorgerückter Stunde immer noch heiß erwarteten Vorjahressieger EAR-O-TATION noch mal ihr Bestes. Und dazu gehörten einige gleichermaßen fetzige, beachtliche und tanzbare neue Songs, die seit ihrem Finalsieg 2005 entstanden sind und zwischenzeitlich auf einer neuen CD der Band konserviert sind.

Derweil herrschte im Jury-Raum eifrige Betriebsamkeit : galt es doch die 567 abgegebenen Stimmkarten und das individuelle Votum der 18 Juroren auszuwerten und möglichst bis 1.00 Uhr bekannt zu geben.

Doch vorher wurden zunächst aus den 548 gültigen Stimmkarten die Publikumspreisträger ermittelt: neben Jubiläums-Fan-Paketen mit den CD-Samplern der vergangenen 5 Jahre gab es zunächst noch Gutscheine zu gewinnen. Der Hauptgewinn des Abends, die EWR-„Stromgitarre“ , wurde in einer kurzen, aber gleichermaßen originellen, wie grandiosen Live-Performance von Nico Schellhammer, dem Gitarristen der langjährigen ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Band R.U.S.T. und Markus Weber, dem ORANGE-DAYS-Gitarristen und „CD-Master-Man“ unseres Projekts live vorgeführt, bevor er seine neue Besitzerin fand – denn gewonnen hat die Gitarre eine junge Frau, die damit zukünftig ihre Querflöten-Praxis um einige neue musikalische Erfahrungen bereichern kann. Vielleicht gewinnt das Jugendbandprojekt auf diese Weise neue musikalischen Nuancen und mehr Instrumentalistinnen für zukünftige Konzerte.

Danach versammelten sich im Klange ihrer jeweiligen Cd-Sampler-tracks die Finalisten auf der Bühne und erwarteten logischerweise noch gespannter als das junge Publikum die Siegerbekanntgabe:
1.NEMO
2.PASTA FÜR PAVEL
3.VERONICA’S VEIL

Aber nicht nur die Bands die „auf dem Treppchen „ gelandet waren, sondern alle Bands bekamen ihren verdienten Applaus und konnten Gutscheine der Sponsoren SOUND-CLINIC, DR.DRUM und MUSIK-ALEXANDER sowie einen Anteil am Preisgeldtopf proportional des Abstimmungsergebnisses mit nach Hause nehmen.

Die Siegerband wird im Sommer beim BINGER OPEN AIR und beim NEUBORN-OPEN-AIR in Wörrstadt aufspielen, erhält eine direkte Chance bei Ihrer Bewerbung zum deutschen Rock-und-Pop-Preis des DRMV , kann einen Track für den CD-Sampler 2007 im AAE-Tonstudio aufnehmen und natürlich als LateNightAct beim Finale unseres Contests im nächsten Jahr glänzen.

Außerdem ist sie schon beim Jubiläumskonzert „GIVE ME FIVE – 5 Siegerbands aus 5 Jahren“ am 7.10.2006 dabei. Wie das Finalkonzert soll auch diese Auftaktveranstaltung zur Ausschreibung 2007 wieder im Haus der Jugend in Ingelheim stattfinden, dass einmal mehr bewiesen hat, was seine haupt- und ehrenamtlichen Kräfte zu leisten imstande sind. Nicht nur in jugendkultureller Hinsicht ist die Existenz dieser Jugendeinrichtung eine glücklich Bereicherung für die Region - die Stadt Ingelheim selbst darf hier an erster Stelle stolz darauf sein.

Am Rand der gestrigen Veranstaltung wurde hier von der Mehrzahl der Besucher eine spontane Willenskundgebung formuliert, deren Wunsch es ist, entgegen der aktuellen öffentlichen Diskussionen eine umfassende, langfristige Bestandsgarantie für das erst 18 Jahre jungen Haus der Jugend anzuregen - und das nicht nur im Hinblick auf das zehnjährige ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Finalkonzert im Jahre 2011 ...



28.04.2006
Von zuhause aus "LIVE" dabei!




Hier gehts zur Webcam des HDJ Ingelheim, auf der Ihr das Finale von Rock N Pop Youngsters am Samstag (29.04.) LIVE von zuhause aus miterleben könnt!



20.04.2006
Wer bekommt die „rheinhessische Rockkrone“?
- FINAL COUNTDOWN am 29.4.2006 im Haus der Jugend Ingelheim


Nach den spannenden und stimmungsvollen Vorrundenkonzerten in 6 rheinhessischen Jugendeinrichtungen stehen die Finalisten fest und ihre Spielreihenfolge mittlerweile auch.
Am Samstag, dem 29.4.2006 kurz nach 20.00 Uhr ist im Haus der Jugend in Ingelheim die Bühne frei für folgende LOCAL HEROES:

AFFECTIVE INSANITY
MY LAST SUPPER
PASTA FÜR PAVEL
MEMPHIS BELLE
NEMO
VERONICA’S VEIL
die um die diesjährige „rheinhessisch Rockkrone“ spielen.

Nach den Wettbewerbsbands, die jeweils nur 25 Minuten die Bühne und das volle Haus rocken dürfen, wird die Vorjahressiegerband EAR-O-TATION dem Publikum auch noch die letzten Energien abverlangen, bevor gegen 0.45 Uhr die Siegerbekanntgabe erfolgen wird.

„All inclusive“ - mit 5,00 Euro Eintrittsgebühren kommt das junge Publikum voll auf seine Kosten, denn wo bekommt man zu dem Preis sonst noch einen Event mit 7 Bands geboten und kann als Andenken den diesjährigen Doppel-CD-Sampler mit Songs von 27 der 31 am Projekt beteiligten Jugendbands mit nach Hause nehmen.

Und mehr noch, denn schließlich ist das Publikum im Finale genauso wie in den Vorrunden an der Entscheidung per Stimmkarte beteiligt. Die Publikumsstimmkarten werden in der Zeit von 19.00 bis maximal 20.00 Uhr ausgegeben. Deshalb empfiehlt es sich frühzeitig da zu sein, denn wie im letzten Jahr rechnen wir damit, dass weit mehr Fans anreisen werden, als im größten rheinhessischen Jugendhaus eingelassen werden können – bei „full house“ geht in diesem Fall nichts mehr.

Wer eine Publikumsstimmkarte ergattert kann nicht nur seinen Favoriten auf’s Podium helfen, sondern kann ausserdem selber gewinnen. Aus den gültigen Publikumsstimmkarten werden viele Gewinner gezogen, die in dieser Nacht mit Gutscheinen oder Sachpreisen nach Hause gehen können. Der Hauptgewinn des Abends ist eine energiegeladene EWR-„Stromgitarre“, die nicht nur cool aussieht sondern sich auch super spielen lässt – und es würde uns natürlich freuen, wenn diese Gitarre dann irgendwann in den nächsten Jahren wieder beim ROCK-N-POP-YOUNGSTERS mit kraftvoll gespielten Riffs die Fans einer neuen jungen Band in den Bann zieht ...

Ach ja – und noch ‚was:
Das Final-Konzert wird ein proppevoller Kult-Party-Event mit wahrscheinlich über 800 Besuchern. Damit hat es den Status einer Großveranstaltung und routinemäßig wird solchen Veranstaltungen von der Polizei besondere Aufmerksamkeit zu teil.
Deshalb werden an diesem Abend zivile Polizeibeamte im und um den Veranstaltungsort präsent sein, außerdem werden ggf. weitere ihrer Kollegen auch im weiteren Umkreis um Ingelheim sporadisch Fahrzeug- und Personenkontrollen durchführen.

Also lasst Euch an diesem Abend berauschen:
von der Musik, den vielen Leuten und der Atmosphäre!

Lasst die Finger von allem was Euch und anderen Ärger machen könnte
und macht Euren Einfluss unbedingt auch bei Euren Freunden geltend!

Dont't drink and drive !
Rock for fun !




08.04.2006
Alternative Rock Power unter’m Schleier - VERONICA’S VEIL im Finale



Diesmal hatten die jungen Mainzer Rockfans bis 20.00 Uhr 250 Publikumsstimmkarten am Eingang entgegengenommen, aber im Laufe des Abends haben sich rund 350 Jugendliche das sechste und damit letzte Vorrundenkonzert nicht entgehen lassen - und das zurecht, denn die Konstellation der 5 Bands dieses Abends war hochkarätig.

Auf dem ungeliebten ersten Startplatz hatten die Jungs von CORDLESS auch als Vorjahresfinalisten zunächst alle Mühe das Publikum in Schwung zu bringen. Sie boten sehr gut arrangierte und melodische Songs und konnten mit der wie immer charismatischsten und gefühlvollsten Stimme des Abends zwar vor allem beim Publikum punkten, schafften es aber mit ihren fetzigeren Stücken nicht, dass der Funken zu den zunächst noch tanzfaulen Zuhörern wirklich wirkungsvoll übersprang.

Als VERONICA’S VEIL dann ihren Schleier lüpften, liess die Bewegung des vollen Saals im Haus der Jugend Mainz nicht lange auf sich warten – wilde Pogo-Stampeden an der Bühnenfront entbrannten. Dass die Band letztlich durch terminbedingten Ausfall des Leadsängers eigentlich gehandicapt war, vermochten bestenfalls Insider wahrzunehmen. Der Lead-Gitarrist des Quartetts improvisierte sich souverän durch die Vocal-Parts und bisweilen tauchte dabei der Geist von Jim Morrison im fahlen Licht der Bühne auf. Die Bassistin und einzige Musikerin des Abends lieferte zusammen mit dem Drummer ein solides Fundament, auf dem die beiden Gitarristen nach Herzenslust solieren konnten.

Damit war für die nachfolgende Band MOHAU die Latte sehr hoch gelegt und die jungen Musiker schienen darüber auch nur bedingt glücklich zu sein. So kam ihr vorwiegend deutschsprachiger Rock-Punk-Metal-Pop trotz interessanter Instrumentierung und ideenreicher Texte jenseits der Bühne nicht so ganz an. Und das obwohl vor allem die sehr harmonischen Melodie-Linien von Gitarre und Umhängekeyboard beachtlich waren.

Danach gab die sowohl altersbezogen als auch musikalisch reifste Band des Contests CURFEW ihre detailverliebten und dennoch druckvollen Alternativ- Rock-Songs zum Besten. Mit ihrer eindrucksvollen Bühnenpräsenz schafften sie es, dem wilden Pulk verwegener Tänzer wieder neues Leben einzuhauchen. Der hohe Grad ihrer nahezu perfekten, semiprofessionellen Darbietung machte sie zum Favoriten der 11-köpfigen Fachjury.

Nach der Einsammlung der Publikumsstimmkarten sorgte SUBZERO als steter Fels in der Brandung der hochgradig ausgepumpten jungen Fans mit ihrem bewährten Heavy Metal für Kurzweil, während die Contest-Bands und viele Besucher voller Spannung auf die Siegerbekanntgabe warteten.

Doch zunächst wurden, wie bei jedem ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Contest, aus den diesmal 139 gültigen Publikumsstimmkarten die Gewinner der CDs, Gutscheine und Eintrittskarten für das Finale gezogen, und selbstverständlich ging dabei auch unsere „schlechtrasierte Glücksfee“, zufälligerweise der Bassist der Vorjahres-Siegerband EAR-O-TATION, nicht leer aus ...

Und dann gab es das Ergebnis: einmal mehr wurde das knappe Votum der Jury durch ein schwerpunktmässig anderes Abstimmungsverhalten des Publikums übertroffen, das VERONICA’S VEIL damit den Einzug ins Finale bescherte. Nachdem die Band im letzten Jahr nur um minimalste Punkte die Qualifikation für das Finale verpasst hatte, ist dies sicher ein Erfolg, der hier in doppelter Weise verdient war.

Damit wird der diesjährige Trend unterbrochen, denn alle bisherige Finalisten ( PASTA FÜR PAVEL, NEMO, AFFECTIVE INSANITY, MEMPHIS BELLE, MY LAST SUPPER) sind Bands die in diesem Jahr neu ins Contest-Projekt dazugestossen sind. Damit haben wir aber im Finale ausschliesslich Bands am Start, die noch keine Finalisten-Bühnenluft im Ingelheimer Haus der Jugend geschnuppert haben und damit werden Favoritenvorhersagen schwer bis unmöglich – wir sind gespannt.

Ebenso mit Spannung erwartet wird natürlich der neue Doppel-CD-Sampler der beim FINAL COUNTDOWN am Samstag, dem 29.4.2006 veröffentlicht wird und – same procedure as every year – natürlich beim Eintrittspreis von 5 Euro dann wieder mit dabei ist.

Zusätzlicher Gag beim Finale: in der Publikumsstimmkartenverlosung wird eine vom Sponsor EWR zur Verfügung gestellte „Stromgitarre“ einen neuen Besitzer oder unserem Logo gemäß vielleicht auch eine Besitzerin finden – und es würde uns natürlich freuen, wenn diese Gitarre dann irgendwann in den nächsten Jahren beim ROCK-N-POP-YOUNGSTERS mit kraftvoll gespielten Riffs die Fans einer neuen jungen Band in den Bann zieht ...

Das Haus der Jugend Ingelheim ist das größte Jugendhaus in Rheinhessen und damit auch das größte der Konzertreihe. Im letzten Jahr hatten wir 800 Besucher und rund 300 konnten das Geschehen auf der Bühne nur von draußen mitverfolgen. Wir rechnen damit, dass das auch in diesem Jahr nicht anders wird. Deshalb gilt: wer sich an der Abstimmung beteiligen will, muss zeitig vor Ort sein, denn Stimmkarten gibt es nur von 19.00 Uhr bis max. 20.00 Uhr!



01.04.2006
Die „letzte Henkersmahlzeit“ bringt das Haus der Jugend Worms zum Brodeln
- MY LAST SUPPER kommt ins Finale



200 Publikumsstimmkarten waren bis 20.00 Uhr ausgegeben und im Laufe des Abends haben in regem Publikumsverkehr mit anderen Highlights dieser Nacht rund 250 junge Besucher im Haus der Jugend Worms das diesjährige ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Spektakel erlebt.

Wie bei allen Konzerten des Projekts war die Spielreihenfolge vorher ausgelost und so kam es, dass die Mainzer Band SCARSCAB die unglückliche Anheizer-Rolle übernehmen musste. Ihr Neo-Trash-Metal ist mit dem neuen Gitarristen noch ein ganzes Stück druckvoller geworden und so war es denn auch kein Wunder, dass die Begeisterung, Routine und reichhaltige Bühnenerfahrung der vier schon nach wenigen eindringlichen Power-Chords die Massen in Bewegung brachten.

Die vom Bretzenheimer Schneechaos Anfang März nun nach Worms verschlagene Band MAPLE LEAF setzte danach mit Ihrem ideenreichen Alternative Rock einen stilistischen Kontrapunkt, hatte damit im heimatfernen Einsatz beim Wormser Publikum aber einen sehr schweren Stand. Daran konnte auch das zur Fun-Musik passende Sonnenbrillen-Outfit nichts ändern.

Als sich MY LAST SUPPER bereit machten, füllte sich der Konzertraum im Keller des Jugendhauses zusehends – offensichtlich wollte hier jeder noch einen Happen von der „letzten Henkersmahlzeit“ des Abends abbekommen. Mit der vollen Breitseite zweier gut aufeinander abgestimmten Gitarren, die das Klangbild bisweilen mit zweistimmigen Einwürfen bereicherten, brachte die Band mit ihrem Hardcore-Metal-Alternative-Mix den Saal zum Brodeln: wilder Pogo bis zum Abwinken war angesagt.

Die absoluten Youngsters BACKSTAGE hatten mit Ihrer poprockigen eigenen Musik und ihren Classic-Rock-Covers zunächst Schwierigkeiten die warmgetobten Hardcore-Fans für sich zu gewinnen, die sich auch auf die ins Publikum geworfenen Leuchtmittel zur optischen Begleitung einer Ballade nur bedingt einlassen konnten. Highlight des danach eher rockigen Auftritts war der mit nur 13 Jahren jüngste Gitarrist des gesamten Contests: als er sich des Publikumszuspruchs sicher war, spielte er zunehmend verwegener auf und seine eigene Begeisterung verlieh ihm auch „Posing-Flügel“. Hier wird in Zukunft sicher noch viel Übungsschweiß von allen jungen Musiker gefordert werden – und auf die Ergebnisse davon sind wir auch in den nächsten Jahren gespannt.

Nach der Publikumsabstimmung wechselten offensichtlich einige Besucher zu einer regionalen Abi-Feier, so dass der LateNightAct DIVE INTO INFINITY nur noch für sich und die hartgesottenen Fans seines gekonnt vorgetragenen melodic metals den Raum und die letzten Tanzwilligen langsam ausschwingen liess.

Die 9 Juroren konnten relativ schnell die 112 gültigen Publikumsstimmkarten auszählen und wurden im Ergebnis in ihrem eigenen Votum bestätigt: MY LAST SUPPER zieht als Wormser LOCAL HEROE ins Ingelheimer Finale ein. Damit setzt sich ein Trend fort, denn auch alle bisherige Finalisten ( PASTA FÜR PAVEL, NEMO, AFFECTIVE INSANITY, MEMPHIS BELLE) sind Bands die in diesem Jahr neu ins Contest-Projekt dazugestossen sind.

Das lässt die Spannung für das letzte Vorrundenkonzert am 7.4.2006 im Haus der Jugend Mainz steigen. Dort werden auftreten:

VERONICA`S VEIL - Alternative Rock
CURFEW - Alternative Rock
CORDLESS - Alternative Rock/Pop
MOHAU - Rock-Punk-Metal-Pop

und im Anschluss daran ausser Konkurrenz
SUBZERO - Heavy Metal

Das Haus der Jugend Mainz ist das zweitgrößte Jugendhaus der Konzertreihe – insofern ist es äußerst unwahrscheinlich, dass hier nicht jeder, der vor Ort seine persönliche Favoriten unterstützen möchte, dazu keinen Einlass mehr findet. Aber trotzdem gilt: wer sich an der Abstimmung beteiligen will, muss zeitig vor Ort sein, denn Stimmkarten gibt es nur von 19.00 Uhr bis max. 20.00 Uhr!

Ach ja – bevor wir es vergessen: Die ersten Fotos werden kurzfristig auf der Homepage eingestellt. Wer selbst welche gemacht hat, und sie uns zur Verfügung stellt, kann damit an unserem Fotowettbewerb teilnehmen.



25.03.2006
Welch ein schöner Landstrich, in dem Elvis aufgewachsen ist.

Da werden MEMPHIS BELLE, die Gewinner des Vorentscheids in Weisenau, wohl zustimmen.

Wieder Freitagabend! Wieder ROCK-N-POP-YOUNGSTERS! Wieder ein volles Jugendhaus! Wieder tolle Bands! Wieder grandiose Stimmung!
An diesem Abend war das Jugendzentrum Weisenau dran mit weit über 200 Leuten über den Abend hinweg gefüllt zu werden. Und diese Leute wollten Spaß, Tanzen und laute Musik. Dafür sorgten dann auch die vier Wettbewerbsbands und der Late night act.

Heute wage ich einmal den Vergleich der spielenden Bands mit in der Musikbranche renommierten Bands und hoffe, dass ich nicht gesteinigt werde…

Beginnen durfte MR.VIRGIN AND HIS LOVE ARMY, welche musikalisch irgendwo bei Bands wie The Hives, Turbonegro und Queens of the stone age angesiedelt sind. Allerdings mit ihrem eigenen Stil und da gehört die Farbe Pink definitiv dazu…

Bei der Band SCHWARZE ENGEL ist der Bezug recht einfach. Gesang auf deutsch und knallharte Riffs. Da kommen einem gleich die Böhsen Onkelz oder Soddom in den Sinn.

Die Gewinnerband MEMPHIS BELLE konnten mit Emo-Rock überzeugen. Dieser derzeit recht populäre Musikstil steht in Verbindung mit bekannten Bands wie Boysetsfire und The Used.

Am schwierigsten sind wohl HOT MAGGOT einzuordnen. Die Musik sehr funkig, der Gesang angelehnt an Tenacious D.

Die alten Hasen und somit außer Konkurrenz als Late night act aufwartend waren SKUFF. Und wer dabei nicht an Kurt Cobain und Nirvana denkt…

Nicht zu erwähnen brauche ich wohl, dass das Publikum natürlich auch wieder alles gegeben hat und seinen Teil dazu beitrug, dass der Abend wieder ein voller Erfolg war.

Von SKUFF hat die Jury dann wieder recht wenig mitbekommen, da sie die 123 gültigen Stimmkarten des Publikums und die 8 Urteile der Jury auswerten musste. Diesmal waren sich Publikum und Jury nicht ganz einig. Das Publikum hat dann aber entschieden, Memphis Belle in den Rockolymp, das ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Finale, einziehen zu lassen. Bei der Jury waren die Jungs sehr knapp „nur“ auf dem zweiten Platz.


Am Freitag, den 31.3.2006 ist das nächste Konzert im Haus der Judend Worms.
Es spielen auf:

MY LAST SUPPER - Hardcore-Metal-Alternative
BACKSTAGE - Pop/Rock
MAPLE LEAF - Alternative Rock
SCARSCAB - Neo-Trash-Metal
und als LateNightAct außer Konkurrenz
DIVE TO INFINITY - Melodic Metal

Da es sich hier um ein kleineres Jugendzentrum handelt heißt das wieder für alle Besucher und Bands: wer eingelassen werden möchte und sich an der Abstimmung beteiligen will, muss zeitig vor Ort sein, denn Stimmkarten gibt es nur von 19.00 Uhr bis max. 20.00 Uhr!



18.03.2006
FREITAG WAR FISCHTAG

FISCHTAG IN BRETZENHEIM:
Niemand findet einen Clownsfisch,
aber die Band NEMO schafft den Sprung ins Finale


Zum Glück hatte es diesmal nicht geschneit! Also konnte das Nachholkonzert im Bretzenheimer Jubs im zweiten Anlauf ausgetragen werden. Zeitgleich wurde auch im Nieder-Olmer Jugendzentrum der Vorentscheid vom ROCK-N-POP-YOUNGSTERS ausgespielt; und das war auch gut so: In den letzten beiden Jahren konnte in Bretzenheim schon kurze Zeit nach Saalöffnung wegen völliger Überfüllung niemand mehr eingelassen werden. In diesem Jahr galt das Motto: „Nichts geht mehr“ erst kurz vor den ersten Akkorden des Openers. Über den Abend verteilt konnten somit 230 Besucher schwitzen, tanzen und die Bands anfeuern.

Dunkelheit; eine in einem weißen Overall gekleidete Person, mit einer Gasmaske und mit einem „Licht getunten Staubsauger“ bahnt sich den Weg durchs Publikum, zu seinen gleich gekleideten Bandkollegen. Dann Pogo, Fangesänge wie im Fußballstadion, infernale Musik und witzige Showeinlagen. So kann man wohl den Auftakt von RANZFELD UND DERBACH beschreiben. Ein gelungener Auftakt, auch wenn die Band sogar mit einem Stromausfall kämpfen musste.

Die zweite Band waren AT NO CHARGE, die mit melodiösen Punkrock das Jubs zum wackeln gebracht haben. Die zwei Gitarristen harmonierten perfekt mit dem treibenden Beat von Schlagzeug und Bass. Dazu noch ein melodischer Gesang und das Publikum dankte es mit ausgelassenem Tanz.

Danach: NEMO. Kein Platz mehr in Bretzenheim, weder zum stehen, noch zum Atmen. Dann das Soundgewitter und kein halten mehr fürs Publikum. Ground Surfing und andere „Extremsportarten“ waren angesagt. Und trotz Krankheit eines Sängers, ziehen die Jungs eine Show durch, die sich gewaschen hat. Auch wenn die Planung des Sets dadurch mehr als einmal über den Haufen geworfen wurde.

Leider konnten THE OUTSKIRT nicht pünktlich als letzte Wettbewerbsband des Abends auf der Bühne erscheinen. Somit musste Tokio Hotel einspringen. Beim zweiten Lied wurden die Masken dann aber entfernt und die eigentliche Gruppe konnte aufspielen. Und dies mit Unterstützung von Trompete und Saxophon. So wurde aus Punk-Rock => Punk-Ska.

Als Late-Night-Act durfte DENDRON die Zeit bis zur Bekanntgabe des Siegers die Bühne entern. Und dies mit vollem Erfolg. Aber wenn drei Mädels auf der Bühne musizieren ist das ja auch kein Wunder… Nein; überzeugt haben sie natürlich mit Ihrer treibenden Mischung aus Punkrock und Alternative!

In der Zeit, in der DENDRON dann alles gegeben haben, war die Große Stunde der Jury. Auswerten und selbst bewerten war angesagt. Und wie so oft hatten Jury und Publikum den gleichen Favoriten. Durch 152 gültige Publikumsstimmkarten und 7 Jurymitglieder wurde entschieden - an diesem Abend heißt die Siegerband im Jubs Bretzenheim: NEMO !


FISCHTAG IN NIEDER-OLM:
Wild bewegter Wahnsinn in der Sardinenbüchse
- AFFECTIVE INSANITY rockt das Jugendhaus Nieder-Olm


220 Publikumsstimmkarten waren bis 20.00 Uhr ausgegeben und auch danach riss der Zustrom junger Fans noch nicht ab. Und das obwohl mit SOUNDCHECK eine aussichtsreiche Wettbewerbsband wegen Erkrankung eines Musikers leider kurzfristig ausfiel und noch mit allen aktuellen Kommunikationsmitteln ihre Fangemeinde über den Ausfall informiert hatte.

SARRICK’S SALPIX starteten den Reigen der Pogo-tanzenden Menge mit ihrem eindrucksvollen deutschsprachigen Gesang untermauert von festem Hardrock-Fundament. Danach trieb AFFECTIVE INSANITY mit der Breitseite von Double-Bass-Gewitter und hämmernden Gitarren-Riffs mit ihrem Screamo-Metal-Mosh die ersten tanzenden über die Köpfe der übrigen. „Tanzt wild- aber passt auf Euch auf“ besänftigte der ansonsten impulsiv gröhlende Frontmann der Band die exzessiven Rempeltänze. Auch mit der Band PAUSENMENU stellte sich für die begeisterten Fans keine Verschnaufpause ein: deutlich fetziger und grooviger ist ihr Indie-Rock geworden und ihre hingebungsvoll agierende Vocalistin war der gesanglich-melodische Lichtpunkt des Abends.
Als LateNightAct außer Konkurrenz bewiesen die routinierten LOCODEAFTRIP mit ihrem Nu-Metal-Core und trotz nicht vollzähliger Besetzung einmal mehr, dass ihre gegenwärtig hohe Gig-Frequenz in der Region und darüber hinaus durchaus ihre Berechtigung hat.

Die 11 Juroren konnten den Auftritt der letzten Band nicht verfolgen: hatten sie doch mit der Auswertung ihres eigenen Votums und der Auszählung der 191 gültigen Stimmkarten genug zu tun. Das Ergebnis ließ sie über sich selber staunen : die Punktesummen der unabhängigen Einzelabstimmungen der Juroren ergaben ein Patt für zwei der Wettbewerbsbands. Somit gab die Publikumsabstimmung den Ausschlag und da hatte AFFECTIVE INSANITY einen leichten Vorsprung von 10 Stimmen zu verzeichnen.

Bei der anschließenden Siegerbekanntgabe wurde für alle Bands begeistert applaudiert – auch für die, nur durch ihren Sänger vertretenen, nicht gestarteten Lokalmatadoren: zum Gewinnen muss man halt nicht unbedingt der Sieger sein!

Die ersten Fotos werden kurzfristig auf der Homepage eingestellt. Wer selbst welche gemacht hat, und sie uns zur Verfügung stellt, kann damit an unserem Fotowettbewerb teilnehmen.

Das ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Karussell dreht sich weiter:

Am Freitag, dem 24.3.2006 ist das nächste Konzert im Jugendzentrum Mainz-Weisenau.
Es spielen auf:

SCHWARZE ENGEL - Neue Deutsche Härte
HOT MAGGOT - Funk-Rock
MEMPHIS BELLE - Emo-Rock
MISTER VIRGIN AND HIS LOVE ARMY - Electro-Soft-Metal
und als LateNightAct außer Konkurrenz
SKUFF - Grunge-Rock

Da es sich hier um ein kleineres Jugendzentren handelt heißt das wieder für alle Besucher und Bands: wer eingelassen werden möchte und sich an der Abstimmung beteiligen will, muss zeitig vor Ort sein, denn Stimmkarten gibt es nur von 19.00 Uhr bis max. 20.00 Uhr!







11.03.2006
Backofenatmosphäre im Jugendhaus Bingen –
PASTA FÜR PAVEL als Leckerbissen des Abends

Nachdem Frau Holle mit ihren weissen Massen den geplanten Start der diesjährigen Konzert-Tournee durch die beteiligten rheinhessischen Jugendzentren am vorigen Wochenende verhindert hatte, war die Auftaktveranstaltung in Bingen um so kontrastreicher: Mindestens 250 Besucher schwitzten beim ersten diesjährigen ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Konzert aus allen Poren und das nicht nur weil ihnen im überdimensionalen Jugendhausbackofen gar nichts anderes übrig blieb, sondern auch weil die begeisterten Fans von der ersten bis zur letzten Band fast pausenlos vor der Bühne tobten.

FOOLS ON FIRE brachten schon als Anheizer des Abends mit ihrem fetzigen Punkrock ordentlich Feuer mit und so sprang der Funken auch gleich ins Publikum über. COLESLAW hielt mit ihrem Hardrock die Fan-Massen dann auch gleich weiter in Bewegung. NO RESPEKT lieferten eine authentische Hardrock-Show mit den originellsten Rythmuswechseln und den filigransten Gitarrensoli des Abends ab. Für alle die sie bis dahin noch nicht kannten bewiesen PASTA FÜR PAVEL danach dass PFP nicht nur als Namenskürzel der Band zu interpretieren ist, sondern auch als Synonym für straighten Party-Fun-Punk deutschsprachiger Natur. Nicht umsonst war die Ausgelassenheit und Begeisterung der jungen Fans bei dieser „neuen“ Band in der Runde der Wettbewerbsteilnehmer hier deutlich am Siedepunkt angelangt.
Dann gab es durch die Abgabe der Publikumsstimmkarten die mit 30 Minuten erste längere Verschnaufpause des Abends, bevor das routinierte HEK-Trio es auch noch mal ordentlich knallen ließ und die letzten Energien auch noch aus den nach wie vor Tanzwilligen heraus zu pressen verstand. Reif für die Dusche waren sowieso schon alle.

Nach dem eigenen Voting hatten die Juroren noch damit alle Hände voll zu tun, die Ergebnisse der 217 gültigen Publikumsstimmkarten auszuzählen. Danach waren sie um so glücklicher weil sich abzeichnete, dass der Favorit für beide die gleiche Band war. Nach der Verlosung der Publikumsgewinne wurden kurz nach Mitternacht die Sieger bekannt gegeben und die hiessen diesmal PASTA FÜR PAVEL. Der nachfolgende Applaus war eine Belohnung für alle Bands, Organisatoren und ebenso für die rund um Bingen angereisten Fans die ihren wilden Spaß hatten ohne dabei andere zu verärgern – trotz WM-Jahr eine runde Sache auch ohne schwarz-weisses Leder.

Auf der Homepage findet Ihr bereits einige Fotos vom Event von unserem „Haus- und Hoffotografen“ Erik, aber nach dem dortigen Blitzlichtgewitter freuen wir uns schon jetzt besonders auf Eure gelungenen Schnappschüsse; denn die Besten davon wollen wir natürlich ins Netz stellen und die Allerbesten im Rahmen unseres Fotowettbewerbes prämieren.

Weiter geht es am kommenden Wochenende und dann gleichzeitig in 2 Jugendzentren:

Im Kinder-, Jugend und Kulturzentrum Mainz-Bretzenheim findet nach wilder Termin-Jonglage das Nachholkonzert des vergangenen Wochenendes statt. Nur dank der Solidarität der 31 Projektbands haben wir es geschafft, dass uns der späte Wintereinbruch keine Band rausgekickt hat. Durch die freiwilligen Wechselangebote bleiben alle dabei.

In Bretzenheim treten folgende Bands an

NEMO
AT NO CHARGE
THE OUTSKIRT
RANZFELD und DERBACH
und als LateNightAct ausser Konkurrenz
DENDRON


In 35 km Entfernung davon lassen die LOCAL HEROES in und um Nieder-Olm im dortigen Jugendhaus ihre Gitarren schreien. Die Bandzusammensetzung hat sich logischerweise hier nicht geändert:

SARRICK’S SALPIX
AFFECTIVE INSANITY
PAUSENMENUE
SOUNDCHECK
und als LateNightAct ausser Konkurrenz
LOCODEAFTRIP

Da es sich hier um kleinere Jugendzentren handelt heißt das für alle Besucher und Bands: wer eingelassen werden möchte und sich an der Abstimmung beteiligen will, muss zeitig vor Ort sein, denn Stimmkarten gibt es nur von 19.00 Uhr bis max. 20.00 Uhr!



04.03.2006
KONZERT IN BRETZENHEIM WEGEN SCHNEECHAOS AUSGEFALLEN

Da roch es schon nach Frühling und der Winter hat uns doch eiskalt erwischt:
durch das allgemeine Schneechaos in und um Mainz fiel das Eröffnungskonzert am 3.3.2006 im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum in Bretzenheim leider aus.

Wir hoffen, dass alle die begeisterten Fans, die gestern abend dorthin pilgern wollten, den Versuch noch rechtzeitig abgebrochen haben.

Das Wettbewerbskonzert wird bei nächster Gelegenheit nachgeholt.



23.02.2006
JETZT GEHT’S LOS !
- 31 junge Bands rocken wieder durch 7 rheinhessische Jugendhäuser


In den rheinhessischen Jugendhäusern tanzt der Bär nicht nur an den tollen Tagen: am Freitag, dem 3.3.2006 startet der diesjährige Jugendbandwettbewerb ROCK-N-POP-YOUNGSTERS 2006 im Landkreis Mainz-Bingen und in den Städten Mainz und Worms mit seinem ersten Konzert:

Im Jugendzentrum Mainz-Bretzenheim treten bei freiem Eintritt zunächst die folgenden Bands in den Wettstreit um die Gunst des Publikums und der Fachjury:

RANZFELD UND DERBACH - Apocalyptic Pogo Metal
THE OUTSKIRT - Punk
MAPLE LEAF - Alternative Rock
CURFEW - Alternative Rock

Nach den vier Wettbewerbsbands wird die Wörrstädter Newcomer-Band DENDRON noch für Überraschungen im vollen Haus sorgen, während die Jury die Stimmen auswertet. Die Siegerbekanntgabe wird gegen Mitternacht erfolgen.

Euer Votum ist wie immer mitentscheidend: ihr könnt Stimmkarten erhalten und so die Sieger mitbestimmen. Gleichzeitig habt Ihr dabei die Chance, bei einer Verlosung zu gewinnen. Saalöffnung ist bei allen Wettbewerbskonzerten um 19.00 Uhr. Nur von dann ab bis maximal 20.00 Uhr gibt es Stimmkarten ! Hinzu kommt, dass kleinere Jugendeinrichtungen schneller ein volles Haus haben - d.h. wer mitentscheiden will muss rechtzeitig vor Ort sein!

Nehmt Eure Digi-Kamera mit, denn es gibt wieder einen Fotowettbewerb bei dem die besten Konzert-Schnappschüsse auf dieser Homepage veröffentlicht werden und Ihr habt dadurch die Chance zum Schluss noch eine Gewinnprämie zu kassieren !





16.01.2006
Drei, zwei, eins, voll - toll !!!

Kaum stand er auf der Homepage, da war er auch schon so gut wie weg - der letzte Wettbewerbsstartplatz. Nun sind wir komplett ! Alle Bands, die sich jetzt noch für den Wettbewerb melden, landen auf der Ersatzbewerber-Liste.
Mehr als die Hälfte der Bands sind zu ersten Mal in unserem Gemeinschaftsprojekt dabei. Welche Bands in diesem Jahr mitmachen, könnt Ihr unter 2006/BANDS nachschauen. Bei welchem Vorrundenkonzert diese Bands spielen seht Ihr unter 2006/EVENTS und von dort aus sind wir auch mit den Homepages dieser Bands verlinkt.
Während jetzt in den nächsten Wochen die Narren das Zepter in der Region führen, werden also fast 140 junge Musiker und Musikerinnen zusammen mit den Mitarbeitern von 7 Jugendhäusern im Stillen das vorbereiten, was am Wochenende nach Aschermittwoch im Jugendzentrum Bretzenheim mit brachialen Gitarren die mittlerweile traditionelle sechste Jahreszeit in Rheinhessen einläuten wird - der ROCK-N-POP-YOUNGSTERS-Jugendbandwettbewerb.

Wir sind gespannt ...



30.12.2005
Nur noch ein Wettbewerbstartplatz für Schnellentschlossene!


Wir haben mittlerweile 30 Bands auf 31 Spielplätze zugeteilt
und nach Adam Riese heisst das : ein Wettbewerbsstartplatz ist zur Zeit noch frei!
Deshalb ist für eine interessierte Band noch die Tür zum Wettbewerb offen, wenn Sie schnell genug ist ...
Hingegen ist unvermeidlich, dass wir bei fast 20 Bewerbungen für die 6 LateNightAct-Spielplätze ausser Konkurrenz bei den Vorrundenkonzerten nicht alle Bands berücksichtigen können
- aber wir haben die übrigen für den Ernstfall jetzt erst einmal auf Warteliste gesetzt.
Wir freuen uns schon auf die Konzerte, bei denen auch wieder sehr viele neue Bands vertreten sein werden.

Lassen wir uns auf ein Neues überraschen!



14.12.2005
Fast 40 Bands haben sich beworben
- trotzdem sind noch 2 Startplätze frei ...


Ei - wieso das denn?
Na ganz einfach: von den 40 erfüllen nur 22 die Wettbewerbskriterien.
Und damit sind keinesfalls die musikalischen Qualitäten der vorliegenden CDs und Tapes gemeint, denn da ist Einiges sehr vielversprechendes auf unserem Tisch gelandet. Bei den Bewerbern die nicht ins Wettbewerbsraster passen, ist mal ein Musiker älter als 26 Jahre oder es wohnen nicht mindestens die Hälfte der Bandmitglieder im Landkreis Mainz-Bingen oder in den Städten Mainz oder Worms, obwohl hier durchaus auch der gerade bei Studenten übliche Zweitwohnsitz akzeptabel ist. Trotzdem fallen viele junge kreative Bands, etwa solche aus den Nachbar-Landkreisen raus und gerade für die ist es besonders schade; aber als kleines Trostpflaster haben wir ja für zumindest 6 dieser Bands die Möglichkeit geschaffen, als LateNightAct in den Vorrundenkonzerten zu spielen und damit auch auf den CD-Sampler mit aufgenommen zu werden.
Wer sich kurzfristig noch bewerben möchte sollte keine Zeit verlieren, denn die Vorarbeiten zu den Plakaten und Flyern für die Konzerte im März und April nächsten Jahres laufen bereits und wer zu lange zögert ergattert zwar vielleicht noch einen Startplatz, profitiert aber leider nicht mehr von der breitgestreuten Werbung und muss seine Fans dann selbst informieren.
Die genauen Wettbewerbskriterien und den Anmeldvordruck mit allen Wettbewerbskriterien könnt ihr hier runterladen.
Weitere Infos gibt es unter der Rufnummer 06132-7873320 oder bei allen beteiligten Jugendeinrichtungen.


01.10.2005
Wir starten in unser „kleines Jubiläum“ 2006
- ab sofort Bewerbungsstart für alle rheinhessischen Jugendbands


Der ROCK-N-POP-YOUNGSTERS – Jugendbandwettbewerb wird im kommenden Jahr 5 Jahre alt und wird wieder mehr als 130 junge Musiker in 7 Jugendhäusern zwischen Bingen, Mainz und Worms rocken lassen. Wann und wo die Konzerte stattfinden könnt Ihr hier unter den Buttons „2005 / Konzerte“ nachsehen oder hier das Plakat downloaden.

Für 24 rheinhessischen Jugendbands bieten sich damit wieder Möglichkeiten über ein LOCAL-HEROES-Konzert in einem Jugendhaus in ihrer Region Jury und Fans zu begeistern und sich damit für das Finale zu qualifizieren. Bands die mitmachen möchten und die Wettbewerbskriterien erfüllen, können sich ab sofort bewerben.
Den Teilnehmern des FINAL COUNTDOWN winken dann beim Finale am 29.4.2006 sowohl ein mit 800 jungen Fans volles Haus der Jugend in Ingelheim sowie Preise im Wert von mehr als 1500 Euro. Die Siegerband kann außerdem u.a. automatisch am Halbfinale des Deutschen Rock- und Pop-Preises des DRMV in Hamburg teilnehmen und beim Binger Open Air auftreten.

Außer der Siegerband 2005 können weitere 6 Bands als LateNightAct außer Konkurrenz dabei sein. Das ist das Angebot für die Bands, die zwar nicht alle Wettbewerbskriterien erfüllen können, aber trotzdem gerne beim Projekt mitmachen möchten. Zur Bewerbung soll dennoch der gleiche Vordruck benutzt werden.
Darüber hinaus haben alle beteiligten Bands, also auch die LateNightActs, die Chance mit einem eigenen Track auf dem CD-Sampler zu landen und damit in 2000er Auflage in der Region und weiter darüber hinaus verbreitet zu werden.

Wie in den Vorjahren wird es unter den 31 Bands, den Kooperationspartnern und bewährten sowie den neu gewonnenen Gönnern und Freunden zu einer Vielzahl neuer Begegnungen, Erfahrungen und Kontakten kommen von denen letztlich alle profitieren gemäß dem Leitspruch:

“Um zu gewinnen, muss man nicht der Sieger sein”

Ihr könnt hier den Anmeldungsvordruck downloaden und findet darauf weitere Informationen zu den Wettbewerbskriterien. Der ausgedruckte Anmeldungsvordruck muss, komplett ausgefüllt und unterschrieben werden und dann rechtzeitig vor dem Bewerbungsschluss bei uns im Briefkasten sein.
Die übrigen Bewerbungsunterlagen können auf einer CD beigelegt oder per E-Mail übermittelt werden.
Bewerbungsschluss ist der 30.11.2005 und wer zu spät kommt hat das Nachsehen !